Category Archives: Fussball

Jules Rimet still gleaming

They think it’s all over. It is now, it’s four!

Sie werden es wieder machen…

 

Fanmeilenreport – update

Ein n-tv (!!!) Bericht von der Berliner Fanmeile. (Innerlich befreite Deutsche)

Update – So kritisch wollte es N-TV dann wohl doch nicht haben. das Dokument ist nicht mehr vorhanden.

Screenshot einer Google-Suche nach dem Artikel:

ntv1

Klickt man auf den gefundenen Link, sieht man:

ntv2

Patriotismus, sympathisch – edit

Der fröhliche, entspannte, nicht-aggressive, weltoffene deutsche Partypatriotismus bei der Arbeit?
(Bild entfernt)
(Quelle)

edit: ist das Bild echt? Weiß jemand näheres? Kommt mir so photoshoppig vor.

edit 2: Hier die Primärquelle. Foto von Adam Berry für Getty Images. Eine Fotoagentur für lizenzfreie Bilder. Das Bild selber habe ich entfernt, weil ich kein Geld für etwaige teure Briefe habe (siehe Wikilink, dort die Bedingungen Gettys für nonkommerzielle Nutzung – ohne mich). Es scheint authentisch.

Einmarsch

Ich schaue gerade den Einmarsch der siegreichen Truppen durchs Brandenburger Tor. Gute Güte, es sähe dies ja in London, Rom, Paris, Buenos Aires kaum anders aus…allerdings ginge es mir auch dort auf die Nerven. Dabei ist es mir nicht um BILD zu tun. BILD ist BILD, da weiß ich wenigstens, was ich kaufe. Aber dass inzwischen auch Intellektuelle oder solche, die sich dafür halten, in Schnappatmung Hyperventilation (ver)fallen – mythische Wucht, die Schmerzen der Vergangenheit -, das ist mir suspekt. Warum Intellektuelle immer wieder einen Hang zur klaren, einfachen, distinkten Welt des Sports an den Tag legen, ist zwar nicht so schwer zu verstehen – endlich mal mitmachen dürfen, endlich keine Gegengründe, keine offenen Fragen. Aber die peinliche Distanzlosigkeit, die absurde Sinnüberfrachtung eines Michael Horeni sind schon erschütternd.

Mythische Fussballspiele findet Horeni hier, falls er mag: Deutschland ist Favorit. Mit dem Bundestrainer Herberger,diesem Fuchs, sollte eigentlich nichts schiefgehen.

Fussball und Doping

Für die, die noch Illusionen hegen…

Sehr gute Site.

Wie ich über Doping im Hochleistungssport denken sollte, weiß ich gar nicht so genau. Wer sportliche Erfolge ’seines‘ Landes (also hochbezahlter Professionells, die zufällig den gleichen Paß haben wie man selbst) nötig hat, ist ne arme Wurst, sicher, aber das sei hiermit geschenkt.

Und dass man die Tour de France geopfert hat, um sich ein sauberes Image zuzulegen (als ob lediglich im Radsport systematisch gedopt wurde und wird) – trivial.

Sollte man Doping einfach freigeben? ich tendiere zu „ja“, denn gedopt wird eh, in allen Sportarten, allerdings darf das getrost als Resignation verstanden werden. Ein offen kommuniziertes Doping, bei dem man die Sportler auch über die Risiken aufklärt, die sie eingehen, ist Fällen wie dem von Birgit Dressel jedenfalls deutlich vorzuziehen. Ich weiß, der ehrenwerte Werner Franke* würde mir jetzt links und rechts eine zimmern. Vielleicht hat er recht. Aber zu glauben, dass es dopingfreien Leistungssport in diesem System geben könne ist einfach nur naiv.

Was ich erst durch diese Site erfahren habe: dass drei deutsche Spieler bei der Fussball-WM 66 positiv getestet worden sind. Dass die Helden von Bern ggfls auch nicht sauber waren, war mir hingegen bekannt, will hierzulande aber natürlich keiner hören. Auch für deutsche Spieler dürfte die Einsicht Guariniellos gelten:

„Es ist einfacher, einen geständigen Mafioso zu finden, als einen geständigen Fußballer.“ Das sagt Raffaele Guariniello, der Staatsanwalt, der Doping bei Juventus Turin aufgedeckt hat. Doping im Fußball gibt es von der Kreisliga bis zur Champions League.

_____________________

*

Der Todesfall Birgit Dressel sollte als erstes lehren, dass man sich endlich zu all diesen Dokumenten, zu all diesen Taten bekennt. Esist ja nicht glaubhaft, dass
man sich geändert hätte, wenn man heute noch herumschweigt und Ausreden
findet. Was heute gefordert wird, ist eine absolut saubere, naturwissen-
schaftliche, absolut transparente Haltung dem Sportgegenüber. Und wenn es
eben mal weniger Medaillen gibt, dann gibt es eben mal weniger Medaillen.
Birgit Dressel wäre heute eine 47jährige Frau mit Familie, Kindern usw. Wer will
denn das verantworten? Diese Schweinereien. Man muss sagen: Junge
Mädchen, junge Frauen werden hier vermännlicht, damit das Volk ein paar
Medaillen kriegt! Und manche verrecken eben dabei.
So ist es doch! Es ist bis heute so geblieben. Es wird nicht geahndet, es wird
nicht aufgeklärt. Da wird nicht dran gerührt.

An die brasilianischen Gastronomen

Sorgt besser schon einmal vor für den Fall, dass Brasilien heute abend gewinnt. Fenster vernageln und so. Nicht, dass der positive, neue, fröhliche, weltoffene, nicht aggressive Patriotismus auf einmal keinen Spaß mehr versteht…

Patriotismus war, ist und bleibt die Religion der armen Schweine. Auf, Brasilien! Merkel vermöbeln!

4 Gegentore

Reporter über Tim Howard (US-Torwart): „4 Gegentore bis jetzt, und keins konnte er halten.“

„Oh, da haben wir aber gut ausgesehen…das kann doch nicht wahr sein…

hochbezahlte Profis…man muss den Algeriern gratulieren…“

Da wird ein Gewese über das Achtefinale morgen gemacht. Dabei gabs das doch längst.

Müller und Merkel

BILD-Fazit:

Mit Mut-Taktik, Müller-Toren und Merkel auf der Tribüne schocken wir die Portugiesen.

Aber das eigentlich wichtige darf nicht zu kurz kommen:

Bild1606

Ja, das ist wahres Engagement.

Rolf Kramer 1978, Cordoba

Rolf Kramer hat auch 1978 schon kommentiert; allerdings ist sein Kommentar („Ist das eine Freude bei den Österreichern“) nicht ganz so bekannt geworden. Vermutlich deswegen: