Das AfD-Niveaulimbo

jeden Tag lese ich Nachrichten a la „AfD-sowieso demontiert sich selbst“. Jeden Tag lese ich Nachrichten, wonach die AfD beim Niveaulimbo einen neuen Weltrekord aufgestellt hat. Preisfrage, Sherlock: Dass die AfD gerade shorted, muss natürlich jeden besseren Menschen freuen, dennoch: Warum sind die nicht längst unter ferner liefen? Warum, trotz allem „Guckt mal, wie doof ich bin!“, noch 8 %? Antworten schriftlich zu Händen der Geschäftsleitung…

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • zeusbrian  On März 19, 2017 at 11:23

    einfache antwort: weil mindestens 8 % unser Bevölkerung schlicht und einfach doof SIND……so einfach ist es manchmal…..

    • hf99  On März 19, 2017 at 11:36

      und warum, haben die nicht schon immer NPD o.ä. gewählt?

      Alle Studien der letzten Jahrzehnte besagen klar: Wir haben, „westliche Welt“-weit, d.h. zB auch Neuseeland oder Portugal, verlässliche ca 20-25 %, der man eine gewisse Nähe zu rechten Ideologien attestierten kann. Siehe SINUS-Studie 1981 (kein Tippfehler: Neunzehnhunderteinundachtzig) Und warum war damals keine prä/proto/irgendwie-faschistische Partei im Bundestag? Warum war damals Herr le Pen eine Witzfigur…was seine Tochter nicht mehr ist? Schönhuber und Schill haben das Angebot auch gemacht…und sind gescheitert. Warum scheitert die AfD nicht? Um diese Frage geht es m.E.

      PS: Klarer Elfer gestern. Scheisse! Gruß an family!

      • neumondschein  On März 19, 2017 at 17:13

        U.a. deshalb, weil ein gewisser Alfred Dregger von der CDU das Herz aller Reichsbuerger entzueckte (jawoll, die gäbe damals schon), Franz-Joseph Strauss noch lebte, und bayrische Schulbücher Deutschland in den Grenzen von 1937 zeugte. Eine AfD brauchte damals niemand.

        • hf99  On März 19, 2017 at 17:18

          ja, zum teil. Zum, anderen Teil: Man war zwar reaktionär gesinnt, hatte aber doch alles in allem ein abgesichertes Leben und sagte sich gewissermaßen „Scvheisse, was solls, ich wähl CDUSPD“ (die nationalen Dachlattensozis nicht vergessen!)

      • Dirk  On März 19, 2017 at 20:07

        Hier halte ich es mit Eribon. Nachdem die Linke das Ende der großen Erzählungen verkündete und sich von der Arbeiterschaft abwandte, griefen viele auf ethnische Rahmungen zurück, um politische Forderungen zu stellen. .

    • Dennis82  On März 21, 2017 at 22:54

      Zeigt wieder mal auf, dass die AfD auch analytisch einmal mehr ihren Zweck erfüllt; Ablenkung. Die restlichen > 80 %, die (von der Linken abgesehen) nicht minder neoliberale bis wirtschaftsfaschistische Parteien, insb. eben mehrheilich SPD und Union wählen – gelten auch weiterhin nicht als „blöd“. Das rechts-Mitte-links-Narrativ ist gewahrt – und das ist schließlich die Hauptsache!

      Obwohl in dieser bräsigen, meist total unterbelichteten und politisch vollkommen desinteressierten „Mitte“ auch quantitativ(!) die wesentliche Ursache dessen sitzt, warum das Leben in dieser Ungesellschaft inzwischen so unerträglich geworden ist…!

  • neumondschein  On März 19, 2017 at 17:21

    Hf99! Was sagst Du denn zu der Geschichte der Schule gegen Rassismus in Oberkotzau, dessen Schulleiter bei der AfD ist? Der Migrantenanteil ist recht bedeutend. Die Schulaufsicht hatte nichts zu beanstanden. Wie passt das zusammen? Auch andere AfD-Typen setzen sich für aktive Förderung von Integration ein. Offenbar gibt es zur AfD noch Dinge zu sagen, von denen ich nichts weiss. Im Prinzip stellt die AfD wohl die Partei dar, die FPD und CDU einmal gewesen sind.

  • neumondschein  On März 19, 2017 at 17:29

    Waffen-SS ist out. Muselhass ist in. Und keineswegs eben nur unter Spinnern. Die Angstmache vor Moslems ging ja zuerst von Zionisten, Kemalisten, Antideutschen aus, wurde auf allen sogenannten Qualitaets-Medien verbreitet, wurde von Rechten ins Monströse uebertrieben. Und nun haben wir die Bescherung.

  • Dirk  On März 19, 2017 at 19:55

    Viele AfD-Wähler wollen den etablierten Parteien einfach eins auswischen. Sensationsmeldungen über peinliche Auftritte der AfD-Führungsrige helfen der AfD eher dabei, sich als Antiestablishment-Partei darzustellen.

  • Hagnum  On März 20, 2017 at 10:57

    Zum P.S.

    Ein GruselGrottenkick.Die Rothosen werden die Relegation auslassen.
    Mich würde es nicht wundern, wenn am 34. Spieltag die Adlerträger in der Relegation aufschlagen.

    Also keine Bange, der Bundesliga-Dino bleibt der Bundesliga-Dino.

  • Wolf-Dieter  On März 20, 2017 at 11:00

    AfD-Wähler stimmen nicht für, sondern gegen etwas. Das nennt man Protestwähler. Dumm? Klar, aber Freiheit der Wahlen in der Demokratie ist ein Esel-Möhre-Spiel (die Möhre hängt vorm Esel am Gestell, das Gestell ist rückseitig am Esel befestigt, Esel hopp.)

    Randbemerkung – „shorted“ – ich gehöre nicht zur Sorte Rechtschreib-Besserwisser, aber die Flexion „-ed“ für englischstämmiges Tuwort Einzahl Gegenwart bezeichnet im Englischen die vollendete Vergangenheit, und das schmerzt. „shortet“ wäre besser.

    (Bei Fefe hab ich das auch schon beobachtet, aber davon wird das nicht besser.)

  • wolfgang  On März 20, 2017 at 11:38

    Trotz alledem wäre jetzt die Gelegenheit für Rot-Rot-Grün mit dem Heiligseligmachenden (100%) an der Spitze, von dem ich nicht viel halte. Aber ausser einem Teil der Linken sind dazu alle anderen zu feige – wie immer. Ich hätte zu gerne gewusst, welche Linie Frau Merkel von Trump bekommen hat (20 Milliarden) sind zu wenig, z.B. Wenn die anderen „Revoluzer“ in Europa das richtig schnallen würde, was da wirklich auf ihre Bevölkerung zukommt… Ich hab mir die beiden „Weltführer“ bei den „Pressekonferenzen“ angeschaut, ohne Worte.

    • Hagnum  On März 20, 2017 at 12:12

      Sinngemäß:

      Wir haben keine großen Fehler gemacht, anders als Kommunisten und Liberale behaupten.

      So sprach der Harzer Roller in seiner Abschiedsrede.

      Soso, die Kommunisten.Und es gibt immer noch Leute die glauben an RRG.
      Und es gibt immer noch Leute, die haben sogar Angst vor RRG.

      Kommunisten hat der Noch-Cheffe die Roten genannt.
      Hört mir doch uff….

      lg

  • Hagnum  On März 20, 2017 at 12:09

    Die 8% sind Überzeugte und Enttäuschte ( nicht wissen wohin mit dem Kreuzle )

    Die Angst vor dem Musel, die Abneigung gegen GenderGrün, der Hass auf alles Linke, als Partei die Linke und „echte Sozialdemokraten“ in der SPD, wie auch als Einstellung.Dazu das Markliberale, mehr Markt, weniger Staat.Brüssel-EU ist Grütze.

    Das sind meiner Einschätzung nach die etwa 8%.

    Der Kreisverband meines Kreises, zumindest dessen Anhänger, fantasiert
    immer noch von 20% im Bundesseptember.

  • Herwig Finkeldey  On März 20, 2017 at 18:41

    Das Potential ist unverändert zu früher, ist nun an die Oberfläche gekommen und somit belegbar. Es gibt nun keine Ausrede mehr: das Potential ist real, keine linke Angstlustapokalypse.

    Warum nun an der Oberfläche? Ich glaube der Trigger ist Angst. Die gab es früher so nicht. Man war genauso gesinnt, aber im Grunde zufrieden mit den ökonomischen Verhältnissen und hielt sich mit Selbstjustizphantasien über die RAF schadlos („Auf der Flucht erschieße…“). Nun ist eine Zukunftsangst da und die wirkt immer katalytisch nach rechts.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: