„Islamistischer Terroranschlag“

Wenn die bis jetzt vorhandenen, sich stabilisierenden Informationen stimmen, dann war Herr Mateen ein in den USA geborener und sozialisierter Psychopath, häufig gewalttätig, und ist 150 Kilometer gefahren, um Schwule zu töten. Kriminologisch handelt es sich also um einen Amoklauf eines psychisch schwer gestörten Mannes. Dass Herr Mateen kurz vorher 911 angerufen hat und das Stichwort „IS“ fallen ließ und der IS hinterher natürlich auf den fahrenden Zug aufsprang, hat mit den relevanten Tatsachen nichts zu tun. (Vor einigen Wochen hatten wir hier einen ganz ähnlichen Vorfall, als sich ein psychisch Kranker mit dem Ruf „Allah Uakbar“ und einem Messer auf Passanten stürzte.)

Beim IS reden wir über eine von ehemaligen Mitgliedern der säkularen irakischen Baath-Partei, insbesondere ehemaligen Geheimdienstlern gegründete warlord-Orga. Es handelt sich dabei einfach um eine seit dem 30jährigen Krieg, den Konquistadoren, den Raubrittern bekannte Art, sich seinen Lebensunterhalt zu sichern, wenn staatliche bzw andere Rechtsstrukturen nicht mehr funktionieren (failed state) bzw nicht vorhanden sind. Dass der IS aus dem Koran zitiert, gehört zum Geschäftsmodell, mehr nicht.

Aber das will man nicht hören. „Islamistischer Terroranschlag“ schmeckt einfach zu gut. Man will immer mehr davon haben. Trump ist sofort auf den Zug aufgesprungen, obwohl seine Klientel mit Schwulen ansonsten ja eher wenig zu tun haben wollen.

 

Übrigens: Breivik beruft sich in seinem kruden Manifest u.a. auf Broder und behauptet die Existenz einer Orga, der neuen Tempelritter, in deren Auftrag er agiert habe. Ich als Laie würde der Analyse diverser forensischer Psychiater beipflichten, wonach Breivik einfach psychisch schwer gestört ist. Das dürfte wohl auch auf Mateen zutreffen.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • Wolf  On Juni 14, 2016 at 08:30

    Ich sehe diesen Anschlag ebenfalls als die Tat eines psychisch Gestörten. Dazu gab es auch ein ganz gutes Interview in der Kulturzeit (3sat) gestern.

    Hätte er sich auf die Bibel bezogen (nach der Homosexuelle gesteinigt werden sollen, AT) wäre es auch mit hoher Wahrscheinlichkeit von den Medien als „Amoklauf“ vermarktet worden.

    Das hat nichts mit einer gesteuerten Lügenpresse zu tun sondern wie Du schon ansprichst, es „schmeckt einfach zu gut“, bzw. bringt eben dass, was die Leserschaft sich zum täglichen Grusel so erwartet. Dieser Prozess der „Selbststeuerung“ wird meiner Ansicht nach auch wenn es um die Pressefreiheit geht viel zu wenig thematisiert.

  • Herwig Finkeldey  On Juni 14, 2016 at 13:37

    Da sind manche sehr enttäuscht: Omar M. entpuppt sich als Breivigvariante, als ein frauenprügelnder, homophober Psychopath, der im Netz auf IS-Seiten und wohl auch auf andere Gewaltseiten herum geklickt hat. Und sich daraus die „Begründung“ für seine Tat zurechtbosselte.
    Kein ideologisch durchgetrimmter IS-Schläfer aus Syrien, den eine schlaffe Einwanderungspolitik ins Land ließ, sondern ein gebürtiger NewYorker.
    „Der Islam“ hat genauso viel „Schuld“ an Omar M., wie Broder an Breivig. Nämlich keine.

  • Herwig Finkeldey  On Juni 14, 2016 at 13:56

    edit und Upps!: Alkohol, häufig Gast im Club in Orlando also fraglich verkappt selbst schwul – und Konsument von anabolen Steroiden. Die habe ich bezüglich Aggressionstriggerung schon lange auf dem Kiecker. Kollegen berichten von unkontrolliertem Verhalten, von unvermittelten Gewaltausbrüchen. Passt alles. Schrecklich für die Betroffenen, so furchbar banal – aber an der Diagnose psychopathischer Einzeltäter vom Breivigformat kommt man nun kaum noch vorbei.

    • hf99  On Juni 14, 2016 at 22:00

      inzwischen ist auch klar: er hat sich nicht nur auf den IS berufen, sondern auch auf zwei andere terrororgas, die im warlord-geschäft als Kobnkurrenten des IS anzusehen sind (solche warlord-Orgas gehen sich, das ist mit eingepreist, ja auch untereinander an die Gurgel).

      zu Drogen: Mit denen haben die pariser und brüsseler Attentäter offenbar gehandelt und sie wohl auch selber konsumiert (hatten wir hier ja schon!). Diffuse Kleinkriminelle, die nicht wissen, wohin mit ihrer Wut, und die dann irgendwann ne Querschaltung im Hirn bekommen. Wer jetzt, bei diesem befund,noch vom IS redet und davon, dass der IS generalstabsmäßig islamistische Terroristen/Schläfer per Knopfdruck in Marsch setzt, ist nicht ganz bei Troste.

      Die „Schläfer“-Hysterie erinnert mich an die „Spion“-Hysterie Anfang August 1914.

  • che2001  On Juni 15, 2016 at 00:30

    JaJa, die Schwarze Hand als Marionette Serbiens, die dann später selber Karajordejevic ermordete, die Foltergeständnisse serbisch-bosnischer Jugendlicher, die den Ersten Weltkrieg begründeten, wir hatten das. Der IS ist ein Zug, auf dessen Trittbretter reihenweise sonstwie Gestörte aufspringen. I see the Fnords. Mir ist noch nicht so richtig klar, welche Strategie der westliche Imperialismus und der von SA-Arabien gelenkte Panislamismus dabei verfolgen, aber so viel ist sicher: Nichts ist so wie es scheint, und es wird auf maximale Eskalation hingearbeitet.

  • El_Mocho (@El_Mocho2)  On Juni 15, 2016 at 09:05

    Was haltet ihr hiervon: http://www.heise.de/tp/artikel/48/48518/1.html

    Scheint mir eine bessere Erkärung, als irgendwelche Verschwörungstheorien. Was der IS betreibt ist eben „open source jiahd“.

  • Herwig Finkeldey  On Juni 15, 2016 at 19:48

    Omar M. war JAHRE vor seiner Netzhinwendung zum IS mit Gewalttaten auffällig geworden – als GEWALTURSACHE scheidet der IS also relativ sicher aus.

    • El_Mocho (@El_Mocho2)  On Juni 16, 2016 at 07:41

      Aber dafür das es ungläubige Schwule traf, sicher nicht.

      • Herwig Finkeldey  On Juni 16, 2016 at 09:00

        Auch Schwulenhass existiert is-unabhängig. Und nach allen uns zur Verfügung stehenden Berichten war das bei ihm auch der Fall: gewaltbereit und homophob VOR dem Durchklicken durch islamistische websites (nicht nur IS).
        Wieso ist das für einige so schwierig zu akzeptieren: Sowohl seine Gewaltbereitschaft (einschließlich des Anabolikaabusus) als auch sein Hasszielobjekt (Schwule!) waren vor dem Netz-Andocken an den IS da, folglich kann der IS niemals die Ursache dafür sein. Ein klassischer cum hoc ergo propter hoc Fehlschluss: Beides tritt zusammen auf, also muss das eine die Ursache für das andere sein. Stimmt nicht. Eher noch fand sein Schwulenhjass beim Islamismus Benzin, um ihn weiter anzutreiben. Aber umgekehrt funktioniert die Kausalität auf keinen Fall.

        • El_Mocho (@El_Mocho2)  On Juni 21, 2016 at 08:28

          ist aber schon bemerkenswert, dass sich immer nur Muslime auf den IS berufen.

          • Herwig Finkeldey  On Juni 22, 2016 at 11:36

            Wer sonst? Es sind aber nicht immer GEBÜRTIGE Muslime, wie man am native katholic Pierre Vogel erkennen kann. Hat ihn seine katholische Sozialisation zum IS getrieben?

          • Levi  On Juni 22, 2016 at 13:42

            Gleichfalls bemerkenswert erscheint der Umstand, dass nur Deutsche der NSDAP beitraten bzw. sich auf diese „beriefen“, nehme ich an?

          • El_Mocho (@El_Mocho2)  On Juni 23, 2016 at 09:41

            Lest euch mal das hier durch: http://www.breitbart.com/national-security/2016/06/20/public-outcry-forces-obamas-hand-uncensored-orlando-transcripts-released/ und dann sagt nochmal, dass alles nichts mit dem Islam zu tun hat.

            • Herwig Finkeldey  On Juni 24, 2016 at 10:13

              tea-party links nehme ich aus guten Gründen nicht ernst. I dont´t want my country back…
              Noch einmal: Der Kerl hat sich zuletzt auf den IS berufen (und war Jahre vorher schon gewaltauffällig). Wer den Islam in toto dafür verantwortlich macht, macht auch Broder für Breivig verantwortlich. Und die nationalistischen Bewegungen in Europa für den Mord an Jo Cox. Und die Bibel für die evangelikalen Morde an Abtreibungsärzten. Und Mozart für Hans Franck, denn den hat er nach seinem Mordsgeschäft in Polen abends immer gehört. Es gibt also einen „Zusammenhang“ zwischen Mozart und der Arbeitskraft Hans Francks auf seiner Krakauer Burg. Ohne die Mozartmußestunden keine Effizienz beim Morden. Fraglos: Ein „Zusammenhang“. Mozart und Franck waren zumindest kompatibel…
              Wenn Du einseitig solche „Zusammenhänge“ immer nur beim Islam witterst, sie aber bei den anderen „Zusammenhängen“ leugnest, hast Du Dich als Ideologe demaskiert.

              • El_Mocho (@El_Mocho2)  On Juni 24, 2016 at 14:02

                OK, hier ist der gleiche Text vom US-Justizministerium, dürfte wohl authentisch sein: https://www.justice.gov/opa/pr/joint-statement-justice-department-and-fbi-regarding-transcript-related-orlando-terror-attack

                Na ja, wenn der da lauthals „im Namen Gottes des Barmherzigen “ ankündigt, im Namen Abu Bakr al-Baghdadis und des IS den Massenmord begangen zu haben, sit das schon eine recht deutliche Aussage. Mir nicht bekannt, dass Hans Franck sich irgendwie auf Mozart berufen hätte.

                Woher kommt eigentlich diese bizarre Neigung von Linken, den Islam nicht als den religiösen Faschismus bezeichnen zu wollen, der er wirklich ist?

                • Herwig Finkeldey  On Juni 24, 2016 at 14:19

                  Woher kommt eigentlich die bizarre Neigung der Neurechten, bei allen Gewaltpredigern Differenzierungen zu verlangen – bei Völkischen wie Breivig, bei Arztmördern, die sich auf die Bibel berufen, bei Politmördern, die sich auf Britain first berufen – überall da wird differenziert. Nur beim Islam nicht. Da IST es der Islam an sich, wie Du ja freundlicherweise nochmals bestätigst. Dabei sind weit weit über 90 % aller IS-Opfer Mohammedander!
                  Also die Preisfrage lautet: Wenn über 90 % aller IS-Opfer Mohammedaner sind, wieso ist dann am IS „der Islam insgesamt“ Schuld?
                  Übrigens war Hans Franck ein ausgemachter Kenner und Liebhaber der wunderbaren mozartschen Melodeien, worauf er nicht unstolz war. Gleiches gilt für Heydrich. Was Beide nicht am Morden hinderte. Darüber wäre unbedingt nachzudenken: Ästhetik schützt vor Verbrechen nicht. Und auch alles andere nicht: Die Bibel nicht, Konservativismus nicht. Alles kann faschistisch entgleisen. Eben nicht nur der Islam.
                  Und er ist auch nicht Ausdruck des Faschismus an sich, sondern nur eine von vielen Ausprägungen. Erklär mir, was das mit Entschulden zu tun hat.

  • Garfield  On Juni 19, 2016 at 01:10

    […] wonach Breivik einfach psychisch schwer gestört ist. Das dürfte wohl auch auf Mateen zutreffen.

    dürfte wohl auf so *einige* Terroristen zutreffen.

    Sobald der Islam im Spiel ist, kommt der Stempel „islamistischer Terror“ drauf & fertig. Individuelle Vorgeschichte & Phänomenologie fallen so (fast) komplett untern Tisch.

    auf der andern Seite: europäisches Gegenstück zu Hisbollah & Fatah wären wohl ETA oder FLNC… mW liefen aber nicht mal IRA oder ‚Ulster‘ unter „religiösen Terror“.

    …auf jeden Fall: der IS nimmt jeden. auch posthum

    • hf99  On Juni 20, 2016 at 07:56

      „…auf jeden Fall: der IS nimmt jeden. auch posthum“

      Made my day! Hab ich mich doch glatt verschluckt!

      Werde beim Zigaretenhändler meiner Wahl mal ne Stange Zichten und ein paar Rotweine klauen und „IS IS“ rufen. Ich will auch mal in die Zeitung.

  • che2001  On Juni 20, 2016 at 17:28

    Hisbollah und Fatah sind keine klassischen Terroristen mehr, sondern regelrechte Armeen mit einer Partei dazu. Wer da ein europäisches Gegenstück suchte würde er bei den Parteien des jugoslawischen Bürgerkriegs fündig. Abgesehen davon ist die Fatah durch und durch säkular.

    • Garfield  On Juni 30, 2016 at 00:20

      wie Du willst … wer als Gegenstück eher passt, kann man so oder so sehn.

      Zugehörige Parteien hatten auch IRA, ETA, FLNC & (eingeschränkt) Ulster; die IRA auch ihren Sicherheitsdienst; die Hisbollah vllt besser ausgerüstet als IRA usw – hat anders als die [Para]Militärs im Jugoslawienkrieg aber keine Luftstreit- und/oder mechanisierten Kräfte

      „sakulär“ waren die ganzen IRA & Ulster-Formationen jedenfalls weniger; ich kann mich aber an keine Meldung wie „die Katholiken haben wieder zugeschlagen“ o.Ä. erinnern

  • Herwig Finkeldey  On Juni 25, 2016 at 08:54

    So und hier noch einmal mit mehr Zeit. Da El_Mocho das ein wenig angezweifelt hat: Es gibt sehr wohl ästhetisch begründeten Faschismus. Die kulturelle Elite in Nazideutschland (ja die gab es sehr wohl) tat ja genau das. „Der Jud“ versteht halt den deutschen Genius nicht, ist dazu völkisch-genetisch nicht in der lage. gewissermaßen die perfekte Verbindung von Kultur und völkischer Natur. Beunruhigend, dass die AfD heute wieder genauso denkt.
    Ich will mich gar nicht mit El_Mocho streiten, andere Sachen, die er schreibt, sehe ich ja genauso. Aber das ständige Insistieren auf „den Islam“ (wer ist das? Die Opfer des IS?) an sich als Terrorursache,gegensätzlich zu den natürlich zu differenzierenden biblischen Terroropfern – das ist eben ein Doppelstandard. Und Doppelstandards stehen mit Recht im Verdacht, ideologisch getriggert zu sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: