Attentäter aus dem kriminellen Millieu

Wie vorhergesagt, ich bin jetzt kein bißchen überrascht. Kein „politischer Islam“, sondern Landsknechttypen, Gewaltkerle aus mafiaähnlichen Strukturen. Um Kohle, vermutlich auch um Sex ging es in diesen Leben, um Macht, um meiner-ist-größer, nicht darum, die Suren des Propheten abzuarbeiten.

Wir haben es hier nicht mit einen strukturierten Angriff des politischen Islam auf Europa zu tun, sondern mit psychisch kaputten Amokläufern.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • Wolfgang  On März 24, 2016 at 09:17

    Wird aber, „natürlich“, anders dargestellt.

  • summacumlaudeblog  On März 24, 2016 at 13:38

    Wie immer in solchen Zusammenhängen vermute ich Realitätsferne durch massiven Substanzmittelabusus

  • Paul  On März 24, 2016 at 14:19

    Es ist halt beides. Natürlich können auch Menschen von alleine anfangen, Bomben zu bauen. Die Brüder Tsernaev zum Beispiel, die den Boston-Marathon angriffen, warem typisch amerikanische Kiffertypen, wenn auch mit Inspiration aus Dagestan. Aber ohne eine Organisation im Hintergrund wären doch solche Anschläge wie jetzt nicht passiert, und diese Organisation betreibt genau das: „einen strukturierten Angriff dessen, was sie für den politischen Islam halten.“ Mit Geld, mit Ideologie, mit Infrastruktur, mit Propaganda und mit einem Haufen im Auge der Organisation entbehrlicher Fußsoldaten wie eben diesen Leuten hier. Ich vermute auch mal, dass der harte Kern der Terroristen, wie beim guten alten Linksterrorismus von früher, eher aus der gebildeten Mittelschicht stammen (wie Atta, oder bin Laden oder so) und durchaus in der Lage sind, strategisch zu denken. Aber tatsächlich, wenn es darum geht, warum junge Muslime sich für sowas hergeben, dürften das weniger religiöse Motive sein als der Grund, aus dem junge Männer gerne in den Krieg ziehen, oder sich einer Gang anschließen: Ruhm, Macht, Abenteuer, Aggressionen, etc. Aber das sind ja alles Elemente, die auch in dem was man so „Religion“ nennt durchaus enthalten sind…

  • summacumlaudeblog  On März 24, 2016 at 14:32

    @Paul jau, kein Widerspruch.
    Mich ärgert halt die Behauptung, der IS hätte irgend eine Massenbasis, repräsentiere den Islam. Eine solche Massenbasis, also Massen an fanatisierten Moslems, äquivalent zu den fanatisierten Deutschen der 30er, sehe ich nicht.
    Die meisten Opfer des IS sind – Moslems. Weitaus die meisten. Die Gemordeten haben dieselbe Religion wie die Mörder.

    • Kölner  On März 26, 2016 at 18:43

      Oh, oh, schon mal von Schiiten, Wahabiten und Sunniten gehört? Die sind seit ihrer Entstehung Todfeinde. Sunniten bringen nicht Sunniten um, Schiiten nicht Schiiten usw., Moslem nicht gleich Moslem. Natürlich sind dann die meisten Opfer Moslems. Die gute Basis der Fanatisierten wurden von Leuten wie Ihnen mit Teddybärchen im letzten Jahr am Bahnhof begrüsst.

      • hf99  On März 27, 2016 at 18:25

        Die Attentäter kamen letztes Jahr am Bahnhof an?

        • summacumlaudeblog  On März 27, 2016 at 19:34

          So denkt es in ihnen, traurig. Die immer wieder kehrende Frage nach der Massenbasis des IS bleibt einmal mehr unbeantwortet.
          Immer wieder auffällig auch hier beim Kölner: das Gutmenschmem! Wer nicht vom teuflischen Muselmann an sich schwadroniert, ist halt ein naiver, böser Gutmensch. Auf twitter postete einer nur ein Bild vom Osterfeuer mit seinen Kindern und retweetet wurde Islamhass im Sinne von: Das verstehen se halt nich, die Muselschweine! Ostern – Fest der Hoffnung und der Versöhnung… aha.

  • hf99  On März 24, 2016 at 22:30

    @Paul danke auch von mir für DEinen beitrag, ergänzend noch zu summa: Sicher werden sich die Attentäter irgendwie beim IS oder sonstwo Anregungen geholt haben. Erstens dürfte aber eher ein terror-Franchise-System vorliegen, als genaue Anweisungen („na, denn macht mal, ein bißchen Ausbildung in Sprengtechnik gibts bei uns“). Zum zweiten, siehe mein erstes Posting zu Brüssel: Schau Dir die Herkunft des IS einmal an. das sind keine fanatisierten Moslems. Das ist Sadams ehemalige Macht- und Funktionselite, die machen das wohl wirklich einfach aus Selbstzweck – warlord sein als Job, als Lebensaufgabe. Auch diffuse Mixturen aus ideologischer Verhärtung und Freikorpsdasein aus Perspektivlosigkeit ist möglich.

  • summacumlaudeblog  On März 25, 2016 at 08:36

    Auf Saddams arbeitslos gewordene Offiziere als eigentlicher Kern des IS weise ich seit Paris immer wieder (und manchmal vergeblich) hin. Mein damaliger Vergleich: Die Freikorps der 20er Jahre.
    Dennoch toben auf FB schon wieder die Idioten, die glauben, die Weltmachtübernahme des IS stehe unmittelbar bevor. Na, IS da musste aber erst mal wieder ein Scharmützel in Syrien gewinnen, bevor ich das glaube…

  • Dirk  On März 25, 2016 at 15:07

    Via Burks: http://www.haaretz.com/world-news/1.710572 Es scheint doch Hinweise darauf zu geben, dass die Anschläge vom IS geplant waren.

    @ Paul: Die Leute aus Deutschland die sich in Syrien dem IS anschließen, stammen nicht aus der gebildeten Mittelschicht. Hier handelt es sich größtenteils um gescheiterte Kleinkriminelle und Totalversager. Siehe Deso Dogg. Vielleicht stammt die Führungsrige des IS aus der Mittelschicht. Für die Gefolgschaft dürfte das eher nicht gelten.

    • hf99  On März 25, 2016 at 18:27

      Irgendwie mit geplant/angeregt bestreite ich auch nicht. Belege dafür, dass es eine präzise Planung in Raqqa gegeben hat, legt Haaretz nicht vor. Vermutlich duchgestochen aus Geheimdienstkreisen, die mit solchen Durchstechereien gerne eigenen Agenden folgen.

      Tatsache ist wohl, dass sich Europas most wanted Monatelang in Molenbeek aufgehalten hat, und das ist erstaunlich.

      Beständig, seit Jahren, erleben wir es ja immer wieder, dass Bahnhof soundso geräumt wird, Länderspiele abgesagt werden oä, weil man eine Terrorwarnung vorliegen hat – wie realistisch die auch immer sein mag. Wenn es jetzt eine präzise Terrorwarnung für Brüssel gab, wie Haaretz schreibt, und der wurde ja nicht gefolgt, hätte ich ein paar Fragen…

  • Dirk  On März 25, 2016 at 21:02

    Islamistische Idiologien finden in prekären Migrantenmilieus durchaus Zuspruch. Wahrscheinlich sind hier ähnliche Mechanismen wie beim Rechtsextremismus wirksam. Leute die sich abgehängt oder von der Gesellschaft im Stich gelassen fühlen, neigen oft zu Verschwörungstheorien und Antisemitismus. Die Ursachen hierfür, dürften dann eher in den Aufnahmegesellschaften und weniger in Syrien liegen. Wo die Anschläge geplant wurden, weiß man letztlich nicht genau. Wahrscheinlich wurden die Details in Belgien ausgearbeitet, es ist aber durchaus möglich, dass das endgültige OK aus Syrien kam.

    • hf99  On März 25, 2016 at 23:39

      auch von meiner Seite aus kein Widerspruch. Frage ist immer: wie tief gehen diese ideologischen prägungen? dazu nun haben wir einen speziellen „Test“: den 45-test. Nach 45 gab es zwar noch ein paar verbohrte Nazis, die weiterhin braun bleiben wollten…die meisten aber mutierten auf gespenstische Art zu „Demokraten“. Und wenn sie ihre schmierige Lüge brachten – innerlich immer dagegen gewesen – dann war da sogar „was dran“. Sie hatten Spaß an Macht und gewalt, das ideologische Beiwerk lief eher so mit…

      So vermutlich auch hier. Islamismus schon, aber nur als gewaltlegitmierende Stichworte

      • Dirk  On März 27, 2016 at 11:04

        Das der Islamismus hauptsächlich der Gewaltlegitimation dient vermute ich auch. Gleichzeitig heißt dies, dass der Islamismus festlegt welche Art von Gewalt und welche Ziele als legitim gelten. Wenn man davon ausgeht, dass Gewalt auf gewisse Legitimationsformen angewiesen ist, erkennt man auch an, dass Ideologien wie der Islamismus einen gewissen Einfluss auf gewaltförmiges Handeln haben. Die Gewalt der Nazis richtete sich ja nur gegen Leute die aus Sicht der Nazis als minderwertig oder gefährlich galten.

        • hf99  On März 27, 2016 at 18:25

          Zweifellos. jeder politisierende Gewalttäter benötigt diese gewaltlegitimierende Ideologie, die ihm dann ideologisch auch die anzugreifenden Opfergruppen zuführt. Hinzufügen muss man natürlich: Je nach eigener Sozialisation dockt es sich bei bestimmten Ideologien besonders leicht an. Als Deutscher mit urdeutscher Herkunft etwa bei den Neonazis, als Muslim natürlich bei Islamisten etcetc. Es gibt aber auch das Phänomen der radikalen Konvertiten.

  • summacumlaudeblog  On März 25, 2016 at 21:48

    @ dirk: kein Widerspruch

  • Gabriel Roeff  On März 26, 2016 at 18:32

    „…Islamistische Idiologien finden in prekären Migrantenmilieus durchaus Zuspruch. Wahrscheinlich sind hier ähnliche

    Mechanismen wie beim Rechtsextremismus wirksam. Leute die sich abgehängt oder von der Gesellschaft im Stich gelassen fühlen, neigen oft zu Verschwörungstheorien und Antisemitismus….“

    Leute, glaubt Ihr den Stuß wirklich ???

    „…Die Ursachen hierfür, dürften dann eher in den Aufnahmegesellschaften und weniger in Syrien liegen….“

    Dümmer geht’s nimmer !

    Der Islam ist es.
    Der Islam bildet einen Hintergrund, der heimlich, still und leise einen Hintergrund für Gewalt und Kriminalität erzeugt, auch und gerade bei „integrierten Moslems“, und der irgendwann zu extremen Verhältnissen führt, die wir hier bisher nicht kannten.

    – Wenige Moslems- freundlich, unauffällig, scheinbar integriert.
    – Etwas mehr Moslems- Forderungen (Bekleidungsordnung, nach Geschlechtern getrennter Schwimmunterricht, Halal- Essen an Schulen, )
    – Dann auch schon Verbrechen. Kinderheirat, Ehrenmorde.Das gibt es NUR im Islam.
    – Noch mehr Moslems- unverschämte Forderiungen (Islam- Unterricht, Scharia- Gesetze)
    – Bildung von Parallelgesellschaften, Clans herrschen über Stadtviertel.
    -Noch mehr Moslems: Gewalt aus den Parallelgesellschaften.
    Anschläge- Terror wird Normalität.

    Solche Orte kennt man in Frankreich, Belgien, Schweden und Norwegen.
    War die „Willkommenskultur“ nicht herzlich genug ?
    Haben alle diese“Aufnahmegesellschaften“ irgendetwas falsch gemacht ?

    Ja.
    Sie haben Moslems aufgenommen.

    Ich erinnere mich an Zeiten, da konnten Frauen und Kinder überall hingehen, ohne belästigt zu werden. Clan- Kriege und

    Ehrenmorde waren extrem selten. Terroranschläge waren kein Thema.

    Wir holen uns Kriminalität, Gewalt und Terror mit den angeblichen „Flüchtlingen“, das ist schon daran zu sehen, daß die

    auf der „Flucht“ Christen töteten, daß sie in Asylheimen ihre Kriege weiterführen.
    Eine Bereicherung sind sie nicht, mangels Bildung können die allermeisten gar nicht arbeiten, selbst wenn sie wollen,

    und so viele Billiglohnsklaven kann beim besten Willen keine Industrienation beschäftigen.
    Wir müssen die meisten vollversorgen, erst recht die gewünschten Familien- Nachzügler, wahrscheinlich lebenslang. Da von

    diesen Menschen nie auch nur ein Cent kam, wird das alle Sozialsysteme sprengen.

    Aus wie vielen Ländern kommen die „Flüchtlinge“ ?
    Schon mal darüber nachgedacht, wie klein Deutschland dagegen ist ?

    Das islamische Saudi- Arabien ist 6- mal so groß, und nimmt- nicht einen einzigen „Flüchtling“.
    Schon mal darüber gegrübelt ?

    Alle herholen, löst kein einziges Problem in deren Ländern- niemals !
    Es holt die Probleme dieser Länder hierher.

    Jemand anderer Meinung ?

    Ich bin NICHT fremdenfeindlich !
    Mein Feind ist nicht das Fremde, sondern das Bekannte !

    Gabriel Roeff

  • Gabriel Roeff  On März 26, 2016 at 20:41

    „…Islamistische Idiologien finden in prekären Migrantenmilieus durchaus Zuspruch. Wahrscheinlich sind hier ähnliche

    Mechanismen wie beim Rechtsextremismus wirksam. Leute die sich abgehängt oder von der Gesellschaft im Stich gelassen fühlen, neigen oft zu Verschwörungstheorien und Antisemitismus….“

    Leute, glaubt Ihr den Stuß wirklich ???

    „…Die Ursachen hierfür, dürften dann eher in den Aufnahmegesellschaften und weniger in Syrien liegen….“

    Dümmer geht’s nimmer !

    Der Islam ist es.
    Der Islam bildet einen Hintergrund, der heimlich, still und leise einen Hintergrund für Gewalt und Kriminalität erzeugt, auch und gerade bei „integrierten Moslems“, und der irgendwann zu extremen Verhältnissen führt, die wir hier bisher nicht kannten.

    – Wenige Moslems- freundlich, unauffällig, scheinbar integriert.
    – Etwas mehr Moslems- Forderungen (Bekleidungsordnung, nach Geschlechtern getrennter Schwimmunterricht, Halal- Essen an Schulen, )
    – Dann auch schon Verbrechen. Kinderheirat, Ehrenmorde.Das gibt es NUR im Islam.
    – Noch mehr Moslems- unverschämte Forderiungen (Islam- Unterricht, Scharia- Gesetze)
    – Bildung von Parallelgesellschaften, Clans herrschen über Stadtviertel.
    -Noch mehr Moslems: Gewalt aus den Parallelgesellschaften.
    Anschläge- Terror wird Normalität.

    Solche Orte kennt man in Frankreich, Belgien, Schweden und Norwegen.
    War die „Willkommenskultur“ nicht herzlich genug ?
    Haben alle diese“Aufnahmegesellschaften“ irgendetwas falsch gemacht ?

    Ja.
    Sie haben Moslems aufgenommen.

  • Gabriel Roeff  On März 26, 2016 at 20:41

    Ich erinnere mich an Zeiten, da konnten Frauen und Kinder überall hingehen, ohne belästigt zu werden. Clan- Kriege und

    Ehrenmorde waren extrem selten. Terroranschläge waren kein Thema.

    Wir holen uns Kriminalität, Gewalt und Terror mit den angeblichen „Flüchtlingen“, das ist schon daran zu sehen, daß die

    auf der „Flucht“ Christen töteten, daß sie in Asylheimen ihre Kriege weiterführen.
    Eine Bereicherung sind sie nicht, mangels Bildung können die allermeisten gar nicht arbeiten, selbst wenn sie wollen,

    und so viele Billiglohnsklaven kann beim besten Willen keine Industrienation beschäftigen.
    Wir müssen die meisten vollversorgen, erst recht die gewünschten Familien- Nachzügler, wahrscheinlich lebenslang. Da von

    diesen Menschen nie auch nur ein Cent kam, wird das alle Sozialsysteme sprengen.

    Aus wie vielen Ländern kommen die „Flüchtlinge“ ?
    Schon mal darüber nachgedacht, wie klein Deutschland dagegen ist ?

    Das islamische Saudi- Arabien ist 6- mal so groß, und nimmt- nicht einen einzigen „Flüchtling“.
    Schon mal darüber gegrübelt ?

    Alle herholen, löst kein einziges Problem in deren Ländern- niemals !
    Es holt die Probleme dieser Länder hierher.

    Jemand anderer Meinung ?

    Ich bin NICHT fremdenfeindlich !
    Mein Feind ist nicht das Fremde, sondern das Bekannte !

    Gabriel Roeff

    • hf99  On März 27, 2016 at 09:40

      „Ich erinnere mich an Zeiten, da konnten Frauen und Kinder überall hingehen, ohne belästigt zu werden. Clan- Kriege und

      Ehrenmorde waren extrem selten. Terroranschläge waren kein Thema.“

      Wann war das? Weimarer Republik, als das rechte Schläger- und Terrorgesindel, von einer miserablen Justiz gedeckt, ständig Menschen totschlug?

      Ein Jahrzehnt später?

    • Dirk  On März 27, 2016 at 11:10

      Mist Sie haben mich enttarnt. In Wirklichkeit bereite ich im Auftrag interessierter Kreise die Islamisierung des Abendlandes vor. Wissen Sie auch warum ich das mache ? Nur damit Leute wie Sie Ruhe geben.

  • Wolfgang  On März 27, 2016 at 10:55

    Ich sag’s doch: der Russe war’s.

  • Paul  On März 27, 2016 at 13:03

    Hier ist eine gute Reportage über „Molenbeek’s Gangster Jihadis“: http://www.bbc.com/news/magazine-35890960

    Die beste Stelle:

    „Salah Abdeslam and his elder brother Brahim – who blew himself up in the Paris attacks – used to run a cafe in Molenbeek that sold alcohol and was closed down for drug offences. One friend of the brothers who used to hang out there told me he would regularly see Brahim Abdeslam „watching IS videos, with a joint in one hand, and a beer in another“. He said Brahim would spout off radical statements but that no-one took him seriously.“

    Es wäre ja absurd zu behaupten, es gäbe keine religiösen Fanatiker (im Iran, in Saudi Arabien, in Pakistan, in Nigeria, etc…), aber solchen Leuten, die mit Joint und Bier IS-Videos gucken, wird man mit dem Etikett „fanatischer Moslem“ doch irgendwie nicht gerecht.

    Dieses Interview mit einem Islamforscher fand ich auch interessant: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/islamforscher-im-gespraech-radikalisierung-ist-keine-folge-gescheiterter-integration-14145388.html

    U.a. weist er daraufhin, dass die meisten Extremisten aus Europa der zweiten oder dritten Einwanderergeneration angehören, und dass ihre Eltern – also die, die womöglich wirklich schlecht integriert sind und z.B. die europäische Sprache nicht sprechen – fast immer nur entsetzt darüber sind, was ihre Kinder machen. Auch die extrem hohe Zahl der Konvertiten biem IS deutet daraufhin, dass man es sich mit dem Hinsweis auf die „muslimische Kultur“ als Ursache zu einfach macht, zumindest was die Leute in und aus Europa angeht.

  • summacumlaudeblog  On März 27, 2016 at 16:54

    Zu Herrn Roeff nur soviel: War klar, dass solche Typen hier auftauchen. Nicht einmal die Tatsache, dass die weitaus größte Opferzahl des ISIS eben Mohammedaner sind, können solche Leute aufwachen lassen. Das ist übrigens auch der Grund, weswegen ich keinen Muslim zu einem Bekennerstatement gegen ISIS nötigen würde. Kann ja sein, dass ein Angehöriger eines durch den ISIS Ermordeten vor mir ist. Wie stehe ich dann da, wenn ich sage: Los, Muslim, sag mal was gegen ISIS.!

    • hf99  On März 27, 2016 at 18:30

      Speziell die syrischen Flüchtenden des letzten Jahres sind ja zT V o r dem IS geflohen…die Konnotation Brüssel-.Anschlag mit Teddybären-am-Bahnhof ist einfach nur das absurde, geistig alkoholisierte Gelalle Denkunfähiger. Ginge es nicht um ernste Themen, man müsste Mitleid haben mit soviel Dummheit.

      • summacumlaudeblog  On März 27, 2016 at 18:35

        Flucht VOR DEM IS, weil sie ja die Opfer geworden wären, ich weiß schon nicht mehr, wie HÄUFIG ich das immer wieder gesagt habe. Und entsprechende Verharmloser- und Gutmensch-Vorwürfe kassiert habe
        Naja, einfach weitermachen.

    • Gabriel Roeff  On März 28, 2016 at 09:51

      …@summacumlaudeblog:
      „Zu Herrn Roeff nur soviel: War klar, dass solche Typen hier auftauchen.“

      „Solche Typen“… nennen Sie mich doch wenigstens Islamfeind…
      Nun ja- Immerhin ist mein Kommentar eingestellt, und Sie antworten- also haben Sie auch gelesen.
      Das ist ein Anfang.
      🙂

      Natürlich haben Sie eine Antwort verdient.

      @summacumlaudeblog:
      „Nicht einmal die Tatsache, dass die weitaus größte Opferzahl des ISIS eben Mohammedaner sind, können solche Leute aufwachen lassen.“

      Man muß sich mit dem Islam schon näher beschäftigen, dann erkennt man, WAS der Islam ist, und WARUM Moslems nichts anderes kennen, als Gewalt. Gegen andere Moslems und gegen Fremde.

      Der Islam ist keine Religion, sondern die Ordnung eines brutalen Räubers und Feldherrn.
      Das erklärt alles.

      Moslems gegen Moslems- damit begann es gleich nach dem Tod Mohammeds, „Erbstreitigkeiten“, die bis heute anhalten.
      Wie anders sollten solche Streitigkeiten „behandelt werden“?
      Man muß nur die relevanten Details aus den islamischen Grundlagentexten lesen, die Zeitzeugen damals aufschrieben. Mohammed war schon ein Früchtchen. EBen ein brutaler Feldherr, selbst Mörder, auch ließ er seine Vasallen in seinem Interesse hinterlistig seine Widersacher umbringen. Auch Frauen und Alte.
      Kein Wunder, daß Jahrhunderte später ein Vlad Tepes „angemessen reagierte“, was ihm einen Namen brachte, und ein Buch von Bram Stoker anregte.
      Sein Nachfolger Abu Bakr war genauso

      Moslems killen Moslems. Haben wir eigentlich das Recht, da aktiv zu werden ?
      Hussein und Ghaddafi- wohl nicht die angenehmsten Zeitgenossen für ihre Leute, aber die hielten ihre Staaten unter Kontrolle.
      Was da -leider durch die Unterstützung der USA und Westeuropas- hervorkroch… finsterste Steinzeit.
      Afghanistan- das Gleiche.
      Iran- das Gleiche.

      Ich persönlich meine: machen- diese Streitigkeiten sind mir Rille.. Wenn die Moslems sich seit 1400 Jahren in ihren Wüstenstaaten gegenseitig die Köpfe absäbeln müssen… Na ja… scheint dfür sie toll zu sein.
      Wenn die Frauen es erstrebenswert finden, bei sengender Hitze in einer 1- Mann- Knastzelle vor sich hin zu miefen… wird es ihnen doch gefallen- ich erinnere mich an frenetisch jubelnde, alte Weiber, als einst Ajatollah Khomeini die recht moderne Gesellschaft des Schah Reza Pahlevi in die Tonne beförderte.

      @summacumlaudeblog:
      „Flucht VOR DEM IS, weil sie ja die Opfer geworden wären, ich weiß schon nicht mehr, wie HÄUFIG ich das immer wieder gesagt habe.“

      Das macht es nicht wahrer…
      Die Millionen angeblicher „Flüchtlinge“… es sind keine Opfer auf der Flucht, das sieht man an der gewaltigen Anzahl wehrfähiger Männer.
      Es sind… einfach die momentanen Verlierer ihrer Streitigkeiten.
      Heute sind es Schiiten. Morgen haben die Schiiten Oberwasser, dann fliehen Sunniten.
      Oder Yesiden. Oder Aleviten. Oder…

      Außerdem ist es von den obersten Denkern des Islam absolut gewünscht, daß Moslems in nichtislamische Länder „fliehen“, dort den Boden für die Übernahme bereiten, wissend, daß Moslems ihre tödliche Ideologie immer mitnehmen.

      Die Islam- Ideologie spricht die untersten Ebenen des Denkens an, konditioniert auf Rauben und morden, mehr muß man nicht können. Nicht der Anflug von Bildung ist nötig.
      Das macht ihn so erfolgreich.
      Und gefährlich.

      Ich kenne einige Moslems persönlich- es geht eine latente Gefahr von ihnen aus.
      Das sieht man ja nun auch deutlich. Die Attentäter von 9/11, in Paris, Brüssel.. „integrierte Moslems“.
      Der Islam kann selbst Bildung überlagern.
      Das ist beeindruckend. Und- gefährlich.

      Selbst wenn man sagen würde, man läßt nur Christen her, wogegen ich nichts hätte… hätten wir urplötzlich Millionen von Christen vor der Tür ! Der Islam erlaubt ausdrücklich die Lüge zur Erhaltung seiner Ggemeinde (Taktische Lüge- „Taqqiya“)

      Wehrfähige Männer aus islamischen Ländern haben hier nichts verloren.
      (Schon mal mitgekriegt- Die werden hier versorgt, Europäer und Amerikaner kämpfen für sie in ihren Ländern !)

      Der Islam gehört verboten- der Koran in die Tonne, und jeder, der dem Islam zugehörig ist, mit Familie ausgewiesen.

      Die haben genug Länder, die weitaus größer sind als Deutschland, und auch noch islamisch, da können sie dann in aller Ruhe Kopfabschneiden, ehrenmorden, Kinder verheiraten, Sklaven machen, usw.

      Ich bin NICHT fremdenfeindlich !
      Mein Feind ist nicht das Fremde, sondern das Bekannte !

      Gabriel Roeff

      • hf99  On März 28, 2016 at 18:49

        Haben wir ein Glück, dass es in Europa nie Christen gegen Christen gab sondern immer nur tätige Zunahme der Humanität. Vermutlich jene europäische Humanität die in diesen zeilen so besonders prägnant zum Ausdruck kommt: „Der Islam gehört verboten- der Koran in die Tonne, und jeder, der dem Islam zugehörig ist, mit Familie ausgewiesen.“

        Ich halte Ihre Breiviksche Paranoia (keine Polemik – Klinik! Antisoziale Persönlichkeitsstörung mit paranoiden Zügen) für therapieresistent und möchte in Zukunft auf Ihre Beiträge verzichten. Die Parallelstellen in „Mein Kampf“ – nur dass es dort um Juden geht – sind problemlos nachweisbar.

        • summacumlaudeblog  On März 28, 2016 at 19:34

          Wir sollten in der Tat diesen und andere Texte mit „Mein Kampf“ gegenlesen, die Schnittmenge ist gewaltig.
          Immer wieder stark wie Viertelwissen neu gekocht zur Tatsache wird. Komisch, ich habe beruflich nicht selten täglich mit Flüchtlingen aus Syrien zu tun, gegensätzlich zu Herrn R. übrigens, der nur Meinungen verbreitet, aber ermorden wollte mich bisher noch niemand. Wie erklärt sich das?

  • Gabriel Roeff  On März 28, 2016 at 21:15

    @hf99
    Sie können natürlich auf meine Beiträge verzichten. ich empfehle, sie einfach nicht zu lesen, so besteht keine Notwendigkeit für eine Antwort.

    @summacumlaudeblog,
    Ich hatte auch noch nicht mit einem Flüchtling oder integrierten Moslem zu tun, der mir den Kopf abschneiden will.

    Das ist nur eine Frage der Zeit.
    Es stimmt. Momentan kämpfen IS- Krieger noch mit Ihresgleichen, köpfen andere Moslems.

    Jedoch macht es sicher Schule.In England ist so wtwas schon passiert- der Soldat Lee Rigby wurde von selbstradikalisierten Moslems enthauptet.

    In Boston, Paris Frankreich und Brüssel waren es „nur“ Bomben.

    Es geht noch gar nicht um „das große Ziel“, die totale Machtübernahme hier.

    Nur- wir bekommen langsam aber sicher die Zustände, die in den Ländern der Flüchtlinge herrschen.

    Der Islam ist der Hintergrund für Verbrechen, die wir so nie kannten- googlen Sie nach der Vergewaltigung einer Kurdin durch Türken in Worms, Februar 2012.
    Lesen Sie das !
    Das ist Islam- Hintergrund in Reinkultur- Vordergründig eine große „Moral“, die erlaubt, ein junges Mädchen zu verurteilen, aber dann auch als Folterknecht und Henker zu fungieren, wie man das aus dem finstersten Mittelalter kannt.
    Der Fall Tugce Albayrak wurde bekannt- auch wenn der Täter nicht Allah anrief- die Feigheit junger Halbstarker mit islamischen Hintergund, sich derart an Mädchen und Frauen zu vergreifen, ist bekannt.
    Asylanten vergewaltigen eine Frau in Tübingen und Kinder in Weil am Rhein.
    Vor Monaten ein Ehrenmord in Hamburg- die Familie der Ermordeten steht hinter dem Mörder- und randalieren nach der Verurteilung.
    Das Gleiche in Hagen, 5 Jahre später.
    Schlägereien in Asylheimen- tolle Flüchtlinge- haben sich in vergangenen Jahrzehnten Flüchtlinge, die nicht islamisch waren, je so aufgeführt ? Ich wüßte nicht.
    Frauen und Kinder sind nicht mehr sicher, Köln, Bielefeld, Berlin- die Achtung islamischer Männer vor unserer Lebensweise und Gesetzen- fast Null.
    Einige Seiten zählen sexuelle Übergriffe durch „Flüchtlinge“- die Zahlen sind gewaltig.
    Die Behandlung von Mädchen und Frauen- Stichworte islamische Moral, Bekleidungsordnung, Beschneidung (bei Afrikanern), weniger Rechte (Scharia), u. v. m.
    Diese Themen müssen wir doch sicher nicht erörtern, oder ?

    Der Islam achtet nicht mal Kinder, dass sehen wir in islamischen Staaten ständig- Handel mit Mädchen als Sklaven, Jungen für sexuelle Dienste, Mädchen von Boko Harem zu Selbstmordattentaten gezwungen.
    Selbst die eigenen Nachkommen nicht (Iran- Irak Krieg, Kinder als lebende Minenauslöser.
    Es ist die Ideologie eines extrem brutalen Warlords des 7- Jahrhunderts, der selbst mit seinen (Un-)Taten Vorbild steht.

    New York, Belgien, Frankreich, Boston… bekannt.
    Sehen Sie nach Schweden- der Islam ist auch dort an seinem Zerstörungswerk- dieses Land ist auf dem Weg zum „failed state“.
    Die Videos von Italien, wo Flüchtlinge eine Gegend komplett zerlegenm, und auf die Bürger losgehen- sollten Sie sich antun.

    Etliche Länder setzen sich inzwischen zur Wehr.
    Leiden da plötzlich alle Bürger an „Antisozialer Persönlichkeitsstörung“ ???

    Ich denke nicht, daß meine Argumente so in „Mein Kampf“ -in Bezug auf Juden- zu finden sind.

    Übrigens habe ich selbst mal versucht, positive Aussagen betreffs des Islam zu finden- Fehlanzeige, Ich fand dies als Frage, sogar in Foren von Moslems, aber eine Antwort… wußten selbst Moslems nicht.

    Ansonsten- sehe ich Zerstörung alles Nicht- islamischen. Die Statuen von Bamyan, die Stätten von Hatra, Nimrud und Palmyra.

    Wir verdanken den Arabern die Ziffern, die Algebra, Kaffee, u. v. m, aber das war viel früher, wir verdanken es nicht dem Islam.
    Was erschafft der Islam eigentlich ?

    Das Einzige, was der Islam erschafft, sind seine Haßtempel.
    Und- Der Islam hat beachtliche Gehirnwäsche- Methoden entwickelt, da kann man wirklich nur staunen- einst konvertierte der bekannte Schmusesänger Cat Stevens („Morning has broken“, „My Lady D’arbanville“) zum Islam. Einige Jahre später gab er ein Interview zum Thema Salman Rushdie, in dem er die Todes- Fatwa befürwortete, und äußerte, daß er, wenn er den Auftrag bekommen würde, dies auch durchführen würde.

    Der Islam ist parasitär, zerstörerisch und gefährlich- und gehört dahin, wo er herkam- in die Wüste, und möge dort vertrocknen.

    @hf99, @summacumlaudeblog,Statt mich anzugreifen, sollten Sie Argumente bringen.

    Ich bin NICHT fremdenfeindlich !
    Mein Feind ist nicht das Fremde, sondern das Bekannte !

    Gabriel Roeff

    • hf99  On März 31, 2016 at 01:37

      Ich habe das aus dokumentarischen Gründen jetzt doch noch mal frei gegeben. Nur einige Punkte (gespenstisch ist an diesem text alles!)

      „Der Islam ist der Hintergrund für Verbrechen, die wir so nie kannten“ – so also äußert man sich in Deutschland. In Deutschland…

      „Sehen Sie nach Schweden- der Islam ist auch dort an seinem Zerstörungswerk- dieses Land ist auf dem Weg zum “failed state”.“ – Das Schlimme hieran: Der meint das ehrlich. Herr Roeff ist subjektiv völlig aufrichtig! Es gab und gibt übrigens zweierlei Arten von Antisemiten: Diejenigen, die aus pragmatischen Gründen eiskalt die antisemitische Karte spielen…und die, die völlig aufrichtig von ihrer „Mission“ zur „Befreiung und Erlösung der Menschheit“ durch ihren Kampf gegen das Judentum überzeugt sind. Die letzteren sind die gefährlicheren.

      Hier sinken einem die Arme. Muss man denn wirklich für die Trivialität argumentieren, dass jeder Mensch es verdient, von seinem Gegenüber individuell eingeschätzt zu werden (gilt symmetrisch, transitiv und reflexiv)? Was, um alles in der Welt, ist an Gruppenhaß so attraktiv?

      Am Ende musste ich doch grinsen: „Statt mich anzugreifen, sollten Sie Argumente bringen.“ – Köstlich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: