Abschiedskultur

Bei Herrn De Maizière kommt mir gerade die Begriff „Abschiedskultur“ in den Sinn. Wie könnte man die gestalten, in seinem Fall?

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • wolfgang  On Oktober 2, 2015 at 16:29

    Garnicht, weil, dann kommt der nächste und das kostet dann doppelt. Leider.

  • eb  On Oktober 2, 2015 at 19:39

    Weg befördern? Ich könnte ihn mir als Vorstandschef von Danone vorstellen. Die haben’s auch immer mit rechtsdrehenden Milchsäuren und entsprechend polarisierendem Licht. Linksdrehende wird langsamer vom Organismus verdaut.

  • perahimmayer  On Oktober 3, 2015 at 00:02

    Ja, alles schtirbt, aber EINER bleibt.

  • rainer  On Oktober 4, 2015 at 10:11

    …der einzige Abschied bei diesen Typen wäre der Abschuss…..

  • perahimmayer  On Oktober 5, 2015 at 14:19

    Lieber Herr Rainer, haben Sie ein Gewaltproblem? Es stirbt doch eh alles. Meinten Sie zum Abschuss für die Presse?

    • rainer  On Oktober 6, 2015 at 23:01

      …..die Interpretation ist frei…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: