undeutscheste Typen

Na gut, Gabriel hat sich von jedem rechten Demonstranten, jeder rechten Demonstrantin die Pässe zeigen lassen und stellt erleichtert fest (warum wäre das eigentlich eine Erleichterung!): ganz undeutsch. „Undeutscheste Typen“ radebrecht er sogar und weiß nicht, dass man diskrete Zustände nicht steigern kann.

Derweil entstellt sich der Haß auch hier in Barmbek zur Kenntlichkeit. Muss der ein tristes Leben haben – oder ist es eine „sie“? In gerader Rede natürlich uninteressant, in jeder Hinsicht (halt der übliche Ressentiment-Brei), als Dokument jedoch bezeichnend.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • zeusbrian  On August 24, 2015 at 15:50

    nette Nachbarn hast Du da…….Elfenbeinküste…..Matheaufgaben……..Wahnsinn…….

    • hf99  On August 24, 2015 at 16:18

      Ich beschäftige mich gerade mit der pròs-hén-Relation und dem hypokeímenon bei Aristoteles…und dann kommt so ein Hansel und zwingt mich zum Posten. Ein Ärgernis!

  • Peinhart  On August 24, 2015 at 21:43

    Man kann es ein tristes Leben nennen, oder auch ein borniertes und im klassischen Sinne ‚idiotisches‘. Eines, das nicht fragen mag, zum Beispiel ganz naheliegend, sogar vom Text selbst schon nahegelegt: was ist das eigentlich dauernd mit diesem ‚Geld verdienen‘, was hat es damit auf sich? Warum muss es auch der Schreiber, obwohl er doch noch nicht mal extra ‚dazu hergekommen‘ ist? Aber sowas darf man halt nicht fragen, nicht an einem Sonntag im Stadtpark und auch sonst nicht. Das ist ja das Schöne am Ressentiment, es hat erstmal keinerlei Folgen für einen selbst. Über das bisschen Ärger grillt man sich weg.

    • hf99  On August 25, 2015 at 23:17

      Das eigentlich schlimme: Achte mal darauf, wann er „herrlich“ schreibt! Der freut sich, wenn seine breiigen Ressentiments scheinbar Verifikation erfahren!

      Nichts bereitet dem innerlich vermüllten Antisemiten ja mehr Freude als jener einzelne Jude, der – hurra hurra hurra – dann ggfls und als regelbestätigende Ausnahme vielleicht wirklich mal um Geld beschubst hat! Davon zehrt der Judenhasser dann Jahre!

      So auch hier.

      Kann sein, dass der eine Schwarze wirklich im Stadtpark Dope vertickt hat, wär mir egal. Mir ist so ein Fall – Hamburg seit 1987 – noch nicht untergekommen, aber gut. Ich erlebe im Hamburger Stadtverkehr täglich Schwarze. Alle benehmen sich so, wie man das von Menschen erwarten darf…mit einer ständig zu beobachtenden, bezeichnenden Ausnahme: Auf eine nachgerade schmerzende Art und Weise können Schwarze unterwürfig sein, wenn zB ich mich versehentlich in der U-Bahn ‚vorgedrängelt‘ habe.

      Übrigens bin ich in meinem ganzen Leben – ich bin durchaus auf Schwoof, aber recht friedfertig – insgesamt bloß dreimal übel aggressiv angegangen worden. Einmal schlug der Kontrahent – betrunken – sofort zu (ich hatte definitiv nichts getan, er kam schräg von hinten, ich weiß bis heute nicht, was da war) – worauf ich ihm bedeutete, er solle sich verpissen, sonst würde ich ihm einen Karate-Tritt nach dem anderern in seine Brei-Fresse zimmern. (Natürlich kuschte er sofort. War nicht mutig von mir; der Kerl war einfach besoffen.)

      Alle drei Angreifer gehörten, dem Augenschein nach, zum Typus Horst-Günther Schnauzbartspießer. Ich unterstelle bei allen dreien den großen Arier-Nachweis. Noch Fragen?

      „Herrlich“, nicht wahr? Das kann man gar nicht erfinden…

  • wolfgang  On August 26, 2015 at 10:23

    Solch Seiten sollte mann garnicht lesen Hartmut. Du hast mich dazu angestiftet.

  • anwohner51  On Oktober 9, 2015 at 18:08

    Köstlich, köstlich.

    Da finde ich doch durch Zufall diese Seite und lese die Kommentare über mich – das kann man gar nicht erfinden, wirklich sehr erfrischend.

    Es ist Ihnen egal, ob Dope im Stadtpark vertickt wird – da bin ich mal gespannt, wie lange diese Gleichgültigkeit noch anhält.

    Darf ich höflich anfragen, ob sich in den letzten Monaten die Einstellung bei euch ein wenig geändert hat oder braucht ihr noch ein wenig Zeit und Erfahrungen am eigenen Körper, bis auch bei euch die Stimmung kippt?

    Schönen Gruß vom Anwohner gegenüber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: