Über den Umgang mit Menschen

In Knigges Buch ging es bekanntlich nicht um Etikette – Fisch nie mit Messer oder so -, sondern darum, wie Menschen miteinander umgehen sollten.

Enthülle nie auf unedle Art die Schwächen Deiner Nebenmenschen, um Dich zu erheben! Ziehe nicht ihre Fehler und Verirrungen an das Tageslicht, um auf ihre Unkosten zu schimmern!

5.

Schreibe nicht auf Deine Rechnung das, wovon andern das Verdienst gebührt! Wenn man Dir, aus Achtung gegen einen edlen Mann, dem Du angehörst, Vorzug oder Höflichkeit beweist, so brüste Dich damit nicht, sondern sei bescheiden genug zu fühlen, daß dies alles vielleicht wegfallen würde, wenn Du einzeln aufträtest! Suche aber selbst zu verdienen, daß man Dich um Deinetwillen ehre! Sei lieber das kleinste Lämpchen, das einen dunklen Winkel mit eigenem Lichte erleuchtet als ein großer Mond einer fremden Sonne oder gar Trabant eines Planeten![40]

6.

Fehlt Dir etwas, hast Du Kummer, Unglück, leidest Du Mangel, reichen Vernunft, Grundsätze und guter Wille nicht zu, so klage Dein Leid, Deine Schwäche niemand als dem, der helfen kann, selbst Deinem treuen Weibe nicht! Wenige helfen tragen; fast alle erschweren die Bürde; ja! sehr viele treten einen Schritt zurück, sobald sie sehen, daß Dich das Glück nicht anlächelt. Sobald sie aber gar wahrnehmen, daß Du ganz ohne Hilfsquellen bist, daß Du keinen geheimen Schutz hast, niemand, der sich Deiner annimmt – o! so rechne auf keinen mehr! Wer hat den Mut, einzig und fest als die Stütze des von aller Welt Verlassenen öffentlich aufzutreten? Wer hat den Mut, zu sagen: »Ich kenne den Mann; er ist mein Freund; er ist mehr wert als ihr alle, die ihr ihn schmähet«?

Ich gebe das mal so weiter… Wer sich thematisch an meine letzten Blogposts erinnert fühlt, der irrt wohl nicht.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • Wolfgang  On Juni 3, 2015 at 10:11

    Das ist das „Himmelreich auf Erden“, was es leider nie! geben wird. Die Ereignisse um uns, einschliesslich deiner Blogposts bestätigen dies mit Nachdruck.

  • eb  On Juni 3, 2015 at 10:50

    Naja, – sagen wir einfach, ein wenig weniger Drang nach Perfektionismus auffällig vielfältiger und hauptsächlich individueller Art, reicht meistens so zwischen Theorie und Praxis für auch unblutige bis sogar moderate Umgangsformen zwischen Menschen aus. Ich behaupte sogar, dass geht auch ganz ohne die Vorgehensweise, dass jetzt jeder so irgendwo auf seine Art nachliest, – wie das denn gehen könnte um sich dann eben darüber zu streiten. Ihr kriegt das hin. Ich glaube an euch.

  • Klaus Baum  On Juni 3, 2015 at 11:03

    Hat dies auf Klaus Baum: Notizen aus der Unterwelt. rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: