„Ich glaube den sogenannten Migranten kein Wort.!!! „

Ungeheuer beeindruckende Arbeit von Gregor Weichbrodt und Hannes Bajohr. Nicht, dass wir überrascht wären. Aber da tun sich schon Abgründe auf. Abgründe, die konsequent mit dieser unfassbar schmierigen Verlautbarung Merkels in Verbindung stehen. Merkel weiß ja, dass das nicht stimmt. Sie weiß, dass nichts geschehen wird (ein paar web-tv-kompatible Palliativa ausgenommen…“Rettungs“schiffe beim Auslaufen und so). Es geht ihr nicht darum, Flüchtlinge zu retten, weil es dem Publikum darum nicht zu tun ist – die wären dann ja hier! -, sondern wie immer allein darum, Politik zu moderieren. Die Flüchtlinge sind den vollgefressenen Europäern egal wie nur irgendwas. Eine Problemlösung ist gar nicht vonnöten. Wohl aber eine Lösungsankündigung, die das Gewissen beruhigt. Politikersatz in therapeutischer Absicht.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • Wolfgang  On April 21, 2015 at 10:50

    Hast du wirklich etwas anderes erwartet, sicher nicht.

  • El_Mocho  On April 21, 2015 at 16:21

    Was sollen denn die vollgefressenen Europäer aus deiner Sicht machen?

    • hf99  On April 21, 2015 at 21:44

      Die Anderen nicht hassen wäre mal ein Anfang.

    • summacumlaudeblog  On April 21, 2015 at 22:18

      Und nicht zu glauben, die „Anderen“ wären nur auf der Welt, um uns kahl zu fressen. Das spricht nämlich auch aus den PEGIDA-Postings. Der Futterneid, der dann in den Hass umschlägt.
      Gold Mann hat einmal gesagt, er könne nach 1933 den Menschen, den Deutschen nie mehr ganz trauen. Bei mir entwickelte sich dieser Vertrauensverlust 1992: ROSTOCK-LICHTENHAGEN! Der Spießer-Beifall zum Mordversuch. Dieser Beifall war ein Wiederhall des Beifalls, den die Wiener 1938 den Juden spendeten, die unter SS-Aufsicht mit Zahnbürsten den Bürgersteig zu schrubben hatten.

      • hf99  On April 21, 2015 at 22:42

        „Und nicht zu glauben, die “Anderen” wären nur auf der Welt, um uns kahl zu fressen. “

        Ja.

        Wer glaubt, die Anderen würden ihre Heimat leichten Herzens verlassen, um uns die Haare vom Kopp zu fressen, der weiß nichts und der fühlt nichts. Dieser Geldrassismus (ich reklamiere die Copyrights auf diesen Begriff hiermit!) macht übrigens vor niemandem halt. „Die Griechen“ sind ja bekanntlich genau so. Immerzu zocken sie uns ab – zB, wenn sie keine Krankenversicherung mehr haben für ihre kranken Kinder…

        Die Angst des Kleinbürgers davor, beschubst zu werden, enthält, adornosch gesprochen, interessanterweise sogar ein Moment des Wahren im widerlich Falschen: Tatsächlich werden die Kleinbürger beständig beschubst, vor allem um das wahre Leben,…nur nicht von denen, denen sie das in ihrer verkommenen Aggressivität vorwerfen.

      • hf99  On April 21, 2015 at 22:56

        ergänzend:

        Die wollen mir mein Geld wegnehmen. Geld = Leben, so denkt sich der Kleinbürger das. Er kann nichts anderes denken, es geht bei ihm immer nur ums Geld. Genau deswegen vermutlich seine Affinität zum Antisemitismus – seines kleinbürgerlichen Erachtens nach geht es „den Juden“ ja immer nur ums Geld – klassischer Fall für eine einfache Projektion.

        Dialektisch gewendet: Im Kapitalismus geht es in der Tat immer nur ums Geld. Somit wäre der Kleinbürger formvollendeter Ausdruck des Kapitalismus; als sein, des Kapitalismus, kleiner und unbedeutender Diener drückt er aus, was ihn (doppelter grammatischer Bezug!) bewegt.

  • El_Mocho  On April 22, 2015 at 07:54

    Also sie sollen ihre Einstellung zu den Flüchtlingen ändern. Ich dachte eigentlich mehr an konkrete Maßnahmen, und zwar solche, die über billige moralische Apelle hinausgehen. Ich habe allmählich den Eindruck, dass man sich dafür garnicht so sehr interessiert, solange man auf Leute schimpfen kann, die man ohnehin nicht mag.

  • Wolfgang  On April 22, 2015 at 09:28

    Den Einwand verstehe ich so nicht. Ich bitte um Erläuterung.

  • ziggev  On April 25, 2015 at 01:44

    ein schönes kleines Lehrstück in konsequentialistischer Moral, es wird also nicht von der Absicht (Gesinnungsmoral) auf den moralischen Wert einer Handlung geschlossen, nein, aus den Konsequenzen, den Folgen einer Handlung, wird auf die Absicht geschlossen: Scharfsinnig dürfen wir schließen, wie die Australier, die von Militärs überdeutlich und vielsprachlich verkünden ließen: „hier wird kein solch Schiff oder Boot landen, wir werden es verhindern, es wird einfach nicht passieren“, haben es die Europäer auch versucht: lassen wir doch einfach mal ein paar Jahre lang in jedem ein paar hundert Leute auf See im Stich und lassen sie ersaufen! Vielleicht hören die da aus Afrika dann irgendwann mal mit dieser impertinenten und schlechten, allzuneumodischen Angewohnheit auf!!

    Also: möglichst wenig tun. Gar nichts tun; ein bisschen die wahren Absichten verschleiern wird´s schon richten. – Hat aber nichts genützt, den Leuten konnten einfach nicht diese skurrilen-unbeholfenen Grillen ausgetrieben werden!

    All die einer Gesinnungsmoral genüge tuen sollenden zynischen Verlautkundungen, wollte da irgendjemand irgendwen retten?, sollten natürlich die wahren Absichten verschleiern. Nun haben die N****lein aber nicht planmäßig mitgespielt, sie erdreisten sich, immernoch massenhaft im Mittelmeer zu ertrinken, Mist!

    Der Anschein einer Gesinnung, den dieser Zynismus eine zeitlang aufrechterhalten konnte, so recht und schlecht, ist nun verflogen. Jede/r weiß nun, dass das bloß leeres Gewäsch ist und schon immer gewesen ist. Das mit der Moral war wohl nichts; wer ein Boot von zweifelhafter Seetüchtigkeit betritt, um ein Meer zu überqueren, ist nun mal selber schuld, würde ich ja auch nie machen.

    Nur kapieren die da vom Nachbarkontinent das nicht. Dumm gelaufen, es bleibt nichts anderes übrig, wir werden sie weiter ertrinken lassen müssen. Vielleicht hört dann wenigstens irgendwann dieses gesinnungsethisches Geschwätz von Merkel & Co. auf. Das wär mal ein Fortschritt!

  • Siegmmund  On September 20, 2015 at 03:42

    Niemand hat diesen Menschen gesagt sie sollen in Boote springen, niemand hat sie darum gebeten die Lager zu verlassen in denen sie bereits sicher aufgehoben waren. Dort hatten Schutz und waren in keinster Weise kriegerischen Handlungen ausgesetzt.
    Das sich dort Gruppen unterschiedlicher Religion und Länder angefeindet haben, lag in der Natur der Sache und kann auch in Deutschland nicht gelöst werden.
    Türken und Araber werden sich immer hassen, ebenso wie….ach lassen wir das. Diesen Krieg haben wir jetzt eh direkt vor der Tür.

    Das es in den Lagern beschämend und armselig zuging, menschenunwürdige Zustände herrschten ist jedoch ein Versäumnis der Regierungen ALLER Länder, für das die EU respektive Deutschland, bitter bezahlen muss.

    Noch besser,,wir und die USA haben diesen Terroristen die Waffen selbst gegeben. Und das nicht nur aus Raffgier, neeeeiiiin weil man hoffte das diese Waffen dazu genutzt werden die Russen klar zu machen.
    Und das funktionierte ja auch lange Zeit ganz prima, doch nun haben diese „Soldaten“ nichts mehr zu tun und einen eigenen krieg begonnen. Den gegen das eigene Volk, gegen andere Religionen, egal, Krieg ist ein zu gutes Geschäft um einfach damit aufzuhören. Krieg schafft nicht nur Elend und Tod, nein Krieg macht auch noch stinkend reich dazu.

    Uns wird erzählt, „Wir brauchen diese Menschen, wir haben kinderarme Jahrgänge und jetzt fehlen uns Facharbeiter…bla bla“
    Ich möchte hier nicht vorgaukeln wie lange die Ausbildung dieser Leute dauern würde bis man sie in unsere IT lassen könnte, vermutlich ist das nicht mal machbar.
    Es sind unter den Einwanderern eine sehr hihe Anzahl an Analphabeten, aber auch gut ausgebildete STUDENTEN“, ja Studenten, denn die meisten von denen sind nicht mal zu dumm dazu, sie sind einfach noch viel zu jung, nämlich Kinder

    Stimmt so nicht, das ist ein Vorwand um die Versäumnisse der deutschen Regierung (wieder mal) schön zu reden.
    Oder hatte die Regierung die Asylantragsverfahren vorher bereits soweit reformiert das man an der Grenze mal locker durchlaufen konnte und ein gemachtes Bett in Münschen, Hannover oder Hamburg uf einen wartete? Nö, hatten sie nicht – nicht mal ansatzweise, im Gegenteil.

    Uns wohlwissend das der größte Teil im grunde wirtschaftsflüchtlinge sind, weil sie eben nicht direkt aus dem kriesengebiet sondern direkt aus anderen Aufnahmelagern kamen, läöässt man sie eben mal rein.
    Es kostet ja keinen Cent sSteuern sie wieder abzuschieben, sollte man dahinter kommen, das Aslan eben kein Kriegsflüchtling ist sondern Student an der Uni von Damaskus war, mit seiner Familie im Flüchtlingsheim lebte und nun mit der gesamte Kohle seiner Familie auf dem Weg in die EU war um dort die Basis dafür zu schaffen, seine 21 Geschwister und verwandten im Rahmen des Rechts auf Zusammenführung nachzuholen. Wie gesagt, es kostet ja nix 😉

    Aber warum haben wir denn eigentlich kinderarme Jahrgänge, hatte die regierung sich vor dem Ansturm der Flüchtlinge darum auch so massive Gedanken gemacht wie gerade jetzt? NÖ!
    Für Kinder ist einfach nichts da, es wird einfach nichts gemacht.
    Im Gegenteil, in Deutschland rutschen Familien mit mehreren Kindern meist an den Rand der Gesellschaft ab.
    Unsere Regierung hatte es nie für nötig gehalten, die bereits verstaubten gesetzte zur Regelung zu renovieren und der heutigen zeit anzupassen.

    In unserer Firma arbeiten 185+ Frauen, davon sind 108 Mütter.
    Bei uns hat es zahlreiche Konferenzen und Überlegungen wegen der Einrichtung einer Kinderbetreuung im Betrieb gegeben, doch nichts davon konnte innerhalb der letzten 17 Jahre umgesetzt werden, und gefördert schon gar nicht.
    Fürn Arsch ist das, wirklich

    Wie auch immer, wir müssen das beste draus machen, sonst haben wir völli das Nachsehen wenn in 10 Jahren niemand mehr blonde Haare hat.
    Eine rein deutsche Familie ist jetzt schon kaum noch zu finden, also menschen die reinen deutschen Blutes sind.
    Nicht das das ein Qualitätsmerkmal wäre oder mir wichtig, doch dann sollten wir Deutschland bzw. die EU gleich in Saudi-Europa um benennen.

    Ich jedenfalls werde die neue Situation als eine Chance nutzen, auch wenn es mich völlig ankotzt was man uns da antut. Und das auch noch unnötigerweise dazu. In diesem Sinne, ärgert euch nicht.

    • hf99  On September 23, 2015 at 22:34

      Aus dokumentarischen Gründen habe ich mal auf approve geklickt…

Trackbacks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: