T. und die Verschwörungstheorie

Der Vater eines Opfers der mutmaßlichen NSU-Terroristen ist auf der Suche nach der Wahrheit und trifft auf einen Zeugen, der bei der Aufklärung der NSU-Morde für viele zur Personifizierung des Behördenversagens geworden ist und für Verschwörungstheorien gesorgt hat.

(…)

T., eine frühere Kollegin sowie ehemalige Vorgesetzte aus dem hessischen Landesamt für Verfassungsschutz trugen vor Gericht kaum oder gar nicht zur Aufklärung bei und machten zum Teil absurde Erinnerungslücken geltend.

Finde den Fehler.

Solange alle, die die Fragen stellen, die jedem Vernünftigen auf der Hand liegen, zu Verschwörungstheoretikern umgedeutet werden, können wir die Sache vergessen. Sollte irgend wann einmal eine Geschichte der öffentlichen Unterredung unserer Jahre geschrieben werden – das griffige Label „Verschwörungstheorie“ dürfte eine prominente Rolle spielen. Um Russells berühmtes Bonmot abzuwandeln: Als „Verschwörungstheorie“ bezeichnen Qualitätsjournalisten derzeit einfach alle Auffassungen, die ihnen nicht gefallen.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: