Selbstzitate und warum ich (kein) Linker bin die 26ste update

Da ich im Augenblick Anlaß habe, alte Tagebücher von mir zu sichten:

Ich bin Linker, wenn es um Waffenhandel geht – und Antilinker, wenn im 60sten Hinterhof die 59ste KPD/ML gegründet werden soll, weil die bisherigen 58 Gründungen MEW Band sowieso Seite sowieso leider nicht ganz richtig verstanden haben, weswegen, obwohl wir ja eine vorrevolutionäre Situation haben, die Verhältnisse noch nicht so recht zum Tanzen kamen. Meine ganzen Instinkte haben immer pro Camus, contra Sartre gespielt – und ich sollte so langsam anfangen, meinen Instinkten zu trauen.“ (07.IV.89)

edit: Soviel Selbstgefälligkeit muss sein: Da ich vor 89 keinen relativierenden Blödsinn über den real existierenden Sozialismus abgesondert habe, musste ich nach 89 nichts zurücknehmen, nichts korrigieren, nichts einräumen. Vielleicht unterscheidet mich das von ehemaligen FDJ-SekretärInnen für Agitprop oder von ehemaligen JugendpfarrerInnen, bei denen sich die Stasi für ihre Kooperationsbereitschaft bedankt hat.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • che2001  On April 8, 2014 at 23:26

    Für mich waren Mler und Stalinisten nie links, sondern autoritäre Bewahrer bürgerlicher Machtansprüche innerhalb einer revolutionären Bewegung. Mein Bezugsrahmen bewegte sich in der von Dir genannten Zeit auch eher zwischen Kropotkin, Luxemburg, Horkdorno und Marcuse. Ich würde mich als deutlich „links“ von dem ansiedeln, was so als Kommunismus gehandelt wird.Vor 1989 habe ich illegale Kontakte gehabt zu Leuten, die in der DDR die DDR von links bekämpft haben, und meine Stasi-Akte kann ich nicht einsehen – sie ist fortgeschafft worden, in die Lubjanka.

  • Wolf-Dieter  On April 10, 2014 at 02:22

    Ok. Du bist nicht links, zum sechsundzwanzigsten (deine Zählung).

    Sondern? (Bin neugierig.) (Bitte keine verschwurbelten Umschreibungen.) (Wenn ich grad unverschämt bin, lösch diesen Kommentar.) (Aber will wissen.)

    • hf99  On April 10, 2014 at 07:34

      Siehe oben über Heideggers schwarze Hefte. gegen intellektuelle Versuiche am Menschentier. „Ich bin entgleister, versoffener Schillerianer und möchte nichts anderes sein.“ (Mite 90)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: