Mit Rat und Tat

Die gesetzlichen Krankenkassen stehen psychisch Erkrankten nunmehr mit Rat und Tat zur Seite. Dass diese Form von Druck – egal, ob sie juristisch den Tatbestand der Nötigung erfüllt – bei einem psychisch sowieso wenig belastbaren Patienten verheerende Folgen zeitigen kann, sollte einem eigentlich schon der Common Sense sagen. Vorhersagbare Folge: Die Erkrankung verlängert sich. Das Verhalten der gesetzlichen KKen ist nicht nur mies – das sowieso, und die Mär vom bedauerlichen Einzelfall glaube ich nicht und habe Gründe dafür -, es ist ja sogar dumm.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: