Ärzte ohne Grenzen bestätigen

Schlagzeile:

Ärzte ohne Grenzen bestätigen Hunderte Tote mit Giftgas-Symptomen

Text:

Noch immer haben die Uno-Experten keinen Zugang zu den Orten östlich der Hauptstadt Damaskus, an denen Syriens Armee Giftgas eingesetzt haben soll.
(…)
hätten (…) seien (…)

Die Ursache für die Vergiftungserscheinungen könne zwar nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden, teilte die Organisation mit. Alles deute aber darauf hin, dass die Menschen einem Nervengift ausgesetzt worden seien.

Die Angaben von Ärzte ohne Grenzen basieren auf Informationen aus drei Kliniken, mit denen die Organisation nach eigenen Angaben seit 2012 eng zusammenarbeitet. (…)

Die Website von Ärzte ohne Grenzen ist da schon präziser:

Berlin, 24. August 2013. Nach Berichten von Mitarbeitern dreier Krankenhäuser im Gouvernement Damaskus, die von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen unterstützt werden, wurden dort am vergangenen Mittwochmorgen in einem Zeitraum von weniger als drei Stunden etwa 3.600 Patienten mit neurotoxischen Symptomen eingeliefert. 355 von ihnen sind nach Angaben der Krankenhausmitarbeiter gestorben.

und:

Die Patienten wurden mit Atropin behandelt, einem Medikament, das bei neurotoxischen Symptomen verwendet wird. Ärzte ohne Grenzen hatte die Krankenhäuser in den vergangenen Monaten vorsorglich damit ausgestattet. Da das Medikament nun aufgebraucht ist, versucht die Organisation, den Vorrat wieder aufzufüllen und zusätzliches medizinisches Material zu liefern.

„Ärzte ohne Grenzen kann weder die Ursachen dieser Symptome nach wissenschaftlichen Kriterien bestimmen noch ermitteln, wer für einen möglichen Angriff verantwortlich ist“, erklärt Janssens. „Doch die beschriebenen Symptome der Patienten zusammen mit dem epidemiologischen Muster der Ereignisse – ein massiver Zustrom von Patienten in kurzer Zeit, der Aufenthaltsort der Patienten vor der Einlieferung, die Kontaminierung von medizinischem Personal und Ersthelfern – deuten stark auf einen massenhaften Kontakt mit einem neurotoxischen Stoff hin. Das könnte auf eine Verletzung des humanitären Völkerrechts hindeuten, das den Gebrauch von chemischen und biologischen Waffen komplett verbietet.“

Es könnte. Die Ärzte ohne Grenzen haben einen Verdacht. Könnte aber auch eine massenhafte Kontamination mit Pflanzenschutzmitteln sein:

Atropin hemmt die muskarinartigen Wirkungen des Acetylcholins durch kompetitive Inhibition der Acetylcholinrezeptoren an der postsynaptischen Membran und unterbricht die Signalübertragung in der Nervenleitung. In sehr hohen Dosen hemmt Atropin vermutlich auch einige Subtypen des nikotinischen Acetylcholinrezeptors.[13]

Auf Grund dieses Wirkungsmechanismus wird Atropin als Gegengift (Antidot) bei Vergiftungen mit bestimmten Pflanzenschutzmitteln (Insektiziden) und Nervenkampfstoffen eingesetzt, deren Giftwirkung auf einer irreversiblen Hemmung der Acetylcholinesterase beruht (z. B. organische Phosphorsäureester und Phosphonsäureester wie Parathion, Tabun oder Paraoxon). Patienten (z. B. mit Sarin kontaminierte Soldaten) werden per Autoinjektor Gaben von 2 mg Atropinsulfat bzw. 2 mg Atropinsulfat plus 220 mg Obidoximchlorid verabreicht. Atropin muss in ausreichenden Mengen im Notfalldepot jeder Apotheke vorhanden sein.

Es wird derzeit also gar nichts „bestätigt“.

Fragwürdige Giftgasvorwürfe kursieren seit Längerem (Juni 2013:

Der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte am Samstag eine unabhängige Analyse des möglichen Giftgaseinsatzes. Ein solcher Einsatz mache seiner Ansicht nach keinen Sinn. „Das Regime feiert militärische Erfolge am Boden, wie die Opposition selbst offen zugibt. Was für einen Sinn macht es für das Regime, chemische Waffen zu benutzen, vor allem in so kleiner Menge?“

Das Weiße Haus hatte unter Berufung auf Geheimdiensterkenntnisse erklärt, syrische Regierungstruppen hätten im vergangenen Jahr mehrmals „in geringem Umfang“ Chemiewaffen im Bürgerkrieg eingesetzt. Obama hatte einen solchen Einsatz in der Vergangenheit mehrfach als „rote Linie“ bezeichnet.

Geheimdiensterkenntnisse, ah ja. Beim Giftgasangriff auf Halabdscha war es die westliche Wertegemeinschaft, die eine Verurteilung des damaligen Verbündeten Sadam Hussein durch den UN-Sicherheitsrat verhinderte.

Hier ein Bericht vom April.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • snoopylife  On August 25, 2013 at 10:13

    Vollkommen richtig. Die Meldungen werden viel zu wenig kritisch hinterfragt. Stimmungsmache in den Medien, ein neuer (?) Krieg steht bevor.

    • hf99  On August 25, 2013 at 10:19

      Es kann stimmen, und Herr Assad (der, ähnlich wie Gaddafi, zunächst ja als Verbündeter aufgebaut werden sollte) ist mit Sicherheit nicht der Vorsitzende der humanistischen Union, nur: Wie sinnlos wäre ein solcher Giftgasangriff denn eigentlich? Wem nützt er, wem schadet er? kann schon sein, dass Assad gegen aufmüpfige regionen mit unterschiedsloser Tötung reagiert, kann sein…aber ich bleibe da eben skeptisch.

  • Eike  On August 25, 2013 at 12:34

    Atropin kommt auch in Trompetenblumen vor. Wirksamstes Gegengift: E605.

  • summacumlaudeblog  On August 26, 2013 at 05:41

    Die großen Mengen an benötigtem Atropin sprechen schon sehr für eine Kontamination vieler Menschen mit einem Wirkstoff aus der Gruppe der sog. Acetylcholinesteraseinhibitoren. Hierzu zählen Sarin, Tabun aber auch das „Pflanzenschutzmittel“ E 605. Man gibt dann eben ein parasympathisches Lytikum, um die stark mimetische Wirkung aufzuheben. Dieses Mittel – Atropin, das Alkaloid der Tollkirsche – ist natürlich seinerseits ein starkes Gift und kann nur als Antagonist gegeben werden. Die Mengen, die einem mit Sarin vergifteten Menschen gegeben werden, wären ohne die Sarinvergiftung ebenfalls tödlich.

    Für mich weiterhin erwähnenswert:
    Der Irsinn, wenn die deutsche chemische Industrie erklärte: Nein sie habe keine Kampfmittel geliefert, nur Pflanzenschutzmittel. Also eine Fabrik, die E 605 herstellen kann, kann natürlich auch Sarin herstellen. Das sind ein paar Seitenketten Unterschied. So ist das mit dem Export des deutschen Pflanzenschutzes. Saddams Sarin war deutsches Know-how. Wie sieht es da bei Assad aus?

  • summacumlaudeblog  On August 26, 2013 at 05:42

    IrRsinn natürlich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: