Sachsensumpf reloaded

In den letzten Jahren hatte ich wenig Anlaß, das Sturmgeschütz des Neoliberalismus zu loben. Dafür, dass SpON das Fass „Sachsensumpf“ wieder aufmacht, bin ich bereit, einiges zu vergessen. Die Meisten wissen ja gar nicht, wie skandalös die ganze (Nicht)Aufklärung, speziell auch der Untersuchungsausschuß, ablief. Einen groben Überblick liefert der Wiki-Artikel. Darin u.a.:

Die Akteneinsicht wurde dem Untersuchungsausschuss von der Landesregierung weitgehend verweigert.

Ganz offenbar ein sehr spezieller, sehr sächsischer Beitrag zur Offenheit. Siehe auch diesen Zeit-Online-Artikel aus 2007. Er ist bis heute nicht widerlegt. Mandy Kopps und ‚Trixis‘ Geschichte wird hier erzählt. Für mich eine der dubiosesten Polit-Skandale überhaupt. Er geriet, natürlich in gewisser Weise nachvollziehbar, auch mir wegen des NSU-Desasters etwas aus dem Blick.
Dranbleiben, dranbleiben, jetzt nicht locker lassen!

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • summacumlaude  On März 24, 2013 at 17:00

    Eines verstehe ich nicht: Konnte Frau zu Guttttttttenberg den Sumpf nicht trocken legen? Da sind doch einige Stichworte dabei, bei denen sie sonst sofort ansprang! Oder waren in diesem Sumpf einige Faktoren ihr und der Karriere ihres Mannes gar zu nah? Man wird ja mal fragen dürfen….

    Na dann eben Til! Aber auch der hält diesbezüglich Stillestillestille:
    Ein Bundesinnenminister lässt sich nun einmal nicht so nebenbei abknallen wie das Zuhälterlumpenproletariat in der Krimidutzendware.

    • hf99  On März 24, 2013 at 23:24

      Tja, Till sollte eigentlich übernehmen. Aber im gegensatz zu den zT herbeiimaginierten/herbeiprovozierten Kinderfickeropfern der Frau von und zu und ihres Günstlings haben wir es hier mit WIRKLICHEN Kinderfickeropfern zu tun, und das sind eben keine bedauernswerten kleinen Kinder, denen man mit viel Empörungs-Bassa-manelka und noch mehr Empörungs-bassa-teremtemtem „helfen“ muss, sondern „Prostituierte“.

      Ist mir schlecht!

      PS: Ich sage mit keinem Wort, dass es der inzwischen pensionierte Richter war. Immer an Adolph Beck denken!!! (http://de.wikipedia.org/wiki/Adolph_Beck) Aber wie mit den Opfern umgegangen wird, das ist schäbig.

      • chriwi  On März 25, 2013 at 12:35

        Wir sind moralisch so weit vorne, wenn es um Berlousconi und seine Frauengeschichten geht. Im eigenen angeblich demokratischen Land können wir solche Fälle nicht aufarbeiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: