Im Haus des Lordstaatsanwalts…

James of the Glens ist zu Unrecht als Mörder des roten Fuchs verurteilt. Lordstaatsanwalt Prestongrange und Simon Fraser, die an dieser Verurteilung wesentlich mit gewirkt haben, führen übergeordnete politische Gründe an; David Balfour, der James Unschuld bezeugen kann, setzt alles in Bewegung, um James of the Glens zu retten; unter anderem verfasst er eine Denkschrift. Durch eine fingierte Entführung wird Balfour daran gehindert, im Prozess auszusagen. Seine Denkschrift bleibt folgenlos…

Kein einziges Wort der Denkschrift wurde laut, jedenfalls nicht durch mich. Prestongrange und Ihre Gnaden, der Lordpräsident, mögen auf den taubsten Seiten ihrer Köpfe von ihr gehört haben (soweit ich weiß); sie behielten es zumindest für sich – die Öffentlichkeit war um nichts klüger, und im Rahmen der Ereignisse, am 8. November, inmitten eines ungeheuren1 Sturms aus Wind und Regen, wurde der arme James of the Glens in Lettermore bei Ballachulish pflichtgemäß gehängt.
Das also war der finale Abschluß meiner Politik. Unschuldige Männer sind vor James umgekommen, und werden (gegen all unsere Weisheit) weiterhin umkommen bis ans Ende aller Zeiten. Und bis ans Ende aller Zeiten werden junge Leute (die die Doppelbödigkeit von Leben und Menschen noch nicht kennen) kämpfen, wie ich es tat, und fällen heroische Entschlüße, und gehen viele Risiken; und der Gang der Dinge wird sie an die Seite drängen und weitergehen wie eine Armee, die marschiert. James wurde gehängt; und hier war ich, verkehrte im Haus von Prestongrange, und war ihm dankbar für seine väterliche Aufmerksamkeit. Er wurde gehängt, und man höre! Wenn ich Mr. Simon auf der Strasse traf, war ich so frei, vor ihm meinen Hut zu ziehen wie ein artiger kleiner Junge vor seinem Schulmeister oder Pfarrer2. Er wurde durch Betrug und Gewalt gehängt, und die Welt ging weiter, nichts war für einen Penny anders, und die Spitzbuben dieser furchtbaren Verschwörung waren ehrbare, freundliche, respektable Familienväter, die zur Kirche gingen und die Sakramente empfingen.
Aber ich hatte meine Sicht auf das abscheuliche Geschäft, das sie Politik nennen – ich hatte es von hinten gesehen, wo alles Knochen und Finsternis ist; und ich war für mein Leben kuriert von allen Versuchungen, darin teilzunehmen. Ein schlichter, ruhiger, verborgener Weg war der, den ich gehen wollte, als ich meinen Kopf aus der Gefahrenlinie nahm und mein Gewissen von Versuchungen frei machte. (Stevenson, Robert Louis, Catriona, Kap. 20)

Wer kennt es? Wem sagt das was? Wenn „Ja“ – woher kennt Ihr es? Und wer war noch nie im Haus des Lordstaatsanwalts?

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: