Titanic über Betty Wulff

Bruharhar.

Und mehr muss man zum peinlichen menschlichen Wirklichkeitsfall Bettina Wulff dann wirklich nicht mehr sagen. Ich wünsche ihr ähnlich gute Verkaufszahlen wie die, die Guttenberg damals erreichte. Würde doch passen wie Arsch auf Eimer.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • chriwi  On September 14, 2012 at 07:51

    Warum interessieren sich eigentlich alle für Frau Wulff? Viel mehr als einen Ministerpräsidenten, der dann Bundespräsident wurde zu heiraten hat sie nicht erreicht. Soll sie doch im Puff gearbeitet haben. Was ändert das?

  • summacumlaude  On September 14, 2012 at 22:34

    Gar nichts ändert das und ich finde die Vorstellung, daß der Walmdachspießer Wulff zwischen den Hurenschenkeln eingeklemmt um sein Leben rudern muß, äußerst amüsant. Hiermit gebe ich übrigens nur die offenkundigen Ängste eines Teiles der Öffentlichkeit wieder (sic!). Nein Chriwi, gar nichts ändert das und ich finde Herrn Wulff, sein verrücktes Walmdach und seine flotte Frau so ästhetisch und so relevant wie eine Vorabendserie.

    Weniger amüsant finde ich den unabstreitbaren Fakt, dass inkompetente Imagepfleger das politische Leben bestimmen. Das gilt für Guttenberg (der hat nur wenige Wochen dauernde Praktikumsstellen als „berufliche Tätigkeit“ in New York (naklar!) und Frankfurt verkauft; und alle Welt glaubte ihm, wiewohl nur geringe Recherche zur Klarstellung genügt hätte), das gilt für Wulff und eben auch für deren beider Frauen, die ja nicht nur „da“ waren, die nicht nur existierten und existieren, sondern die den Imagetanz mitgetanzt haben. Die ständig talkshowpräsent waren und z.B. über – halt Dich fest – „Mehrfachbelastung“ heiße Tips gegeben haben (welche Mehrfachbelastung meinten die? Doch wohl nicht ihre eigene, nicht existente). Und die noch von jedem Mediendeppen auch fraglichste Engagiertheiten gelobt bekamen. Die faule Silvana kannste gleich mitdazuzählen.

    Das interessiert mich an den Wulffs (lies Guttenberg, Koch-Mehrin): Wie kann so etwas immer wieder „Hochkommen“. Wissend um das Jahrtausendalter des Phänomens macht es mich doch jedesmal wieder im Angesicht des konkreten Falles sprachlos…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: