Wolframs Märchenstunde, Merkels Machtspiel, Marx‘ Welt (WMMMMW)

Der Wahlabend gestern auf Phoenix war köstlich und enthüllte zugleich ein Stück weit Machtpolitik in actu.

Wolfram Weimer ist ein faktenresistenter Schwatzlaller, er darf als eine der wichtigsten „Intellektuellen“ des Neoliberalismus bezeichnet werden. Gesellschaftspolitisch plädiert er für den postmodernen Rohrstock. Seine unverholene Freude darüber, dass jemand mit 30 % nicht der Wahlberechtigten, sondern der Wählenden in Deutschland, also als deutliche Minderheit, die Richtlinien nicht etwa nur der deutschen, sondern der europäischen Politik bestimmen darf, obwohl in Europa gar nicht gewählt wurde…es war auf eine verquere Art immerhin ehrlich. Der Mann hat Machiavell gelesen, keine Frage. Seine Masterin desgleichen.

Es geht mir jetzt nicht darum, dass die Linke gestern 2komma Irgendwas bekam und die Piraten 8. Umgekehrt wäre es genau so blöde gewesen. Es geht mir darum, dass das „Teile und herrsche“ besser funktioniert denn je, seit es Partikular-Parteien gibt. Die Linke hat 2005 de facto dafür gesorgt, dass Merkel überhaupt Kanzlerin werden konnte, die Piraten könnten dafür sorgen, dass sie es trotz 30 plus Mini-X über 2013 hinaus bleiben kann. Das spricht nicht dagegen, 2005 Linke gewählt zu haben (was ich zB gemacht habe), noch dagegen, jetzt Piraten zu wählen…nur: Man muss das wissen! Sicher: Wer glaubt, ein Kanzler Gabriel würde substanziell Dinge anders machen, der sollte die Drogen absetzen…dennoch: Die de-facto-Alternativlosigkeit nervt mich. Ginge die Bundestagswahl 2013 so aus wie die SH-Wahl gestern – die SSW-Stimmen schlagen wir spaßes- und realitätshalber mal der Linken zu -, so bliebe Merkel Kanzlerin. Man hat Merkels Kanzlerschaft mit Schröders alkoholisiertem beleidigte-Leberwurst-Auftritt in der Berliner Runde 2005 in Zusammenhang gebracht. Der große Irrtum. Stärkste Kraft, stark genug, dass die heterogenen anderen Kräfte sich nicht einigen können…aber zugleich sozusagen „schwach genug“, um nicht auf die kniebundledernen Conservatives in der eigenen Partei angewiesen zu sein…besser kann man eine Gesellschaft nicht beherrschen, die zwar nicht mehr strukturell konservativ ist, allerdings sich ironisch fürs Konservative entschieden hat.

Gäbe es die Piraten aka die Linke nicht – Merkel hätte sie erfinden müssen. Sie spielten und spielen derzeit aka 2005-2010 die Rolle, die in den 80ern die Grünen spielten: Sie sind der schwarze Mann (und wenn er kommt? Dann laufen wir!). Klingt jetzt wie ein verstecktes Plädoyer fürs „Ess-Peh-Deh“-Stimmchen, was? Never ever. Die SPD ist, selbstverschuldet, nach ihrem Agenda/Hartz-Sündenfall (dem zweitschlimmsten nach den Kriegskrediten 1914) für eine Generation nicht mehr wählbar. Ich habe mich ganz unentstellt gefreut darüber, dass es auch gestern nicht zur stärksten Kraft gelangt hat. Dem …naja…. Die Partei Liebknechts und Bebels lässt Erwerblose schikanieren…das ist so absurd, das kann man gar nicht schildern.

Welche Wahlempfehlung gibt dieses erwiesen hochintelligente Blog ab? Keine. Wählt, wie ihr seid und fühlt. Ich selber werde weiterhin Linkspartei wählen. Libertär bin ich nämlich von alleine – mit allem verbeugenden Respekt in Richtung Piraten! -, aber soziale Gerechtigkeit ist mir doch noch etwas wichtiger, und zwar deswegen, weil sie auch eingeklagt wird für die, die sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht selber artikulieren können. Aber wenn Ihr die Piraten wählt, ist das m.E. auch okay. Ändern wird sich eh erst dann etwas, wenn die Mehrheit – der Welt, nicht Deutschlands! – den derzeitigen Eigentumsbegriff massiv in Frage stellt. Soviel Marx muss sein.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • Hagnum  On Mai 8, 2012 at 10:31

    Der Weimer!Man wird nicht ohne Grund Co-Chefredakteur beim Focus.
    Als er das noch war,habe ich mir seine Memos angetan.Grandioser Müll.
    Highlight war seiner Eloge auf den Abgang Guttenbergs.Da bemühte der Weimer Nietzsche und Herder,um Guttis Beliebtheit beim Volk zu deuten.

    Vor ein paar Monaten weilte der Bursche in Fulda,zwecks Vortrag.
    Wie kam der Mann im Auditorium an?Intelligent,gebildet,geistreich und pointiert.
    Plattes Geblubber als Intellekt verbrämt.Überall das gleiche Elend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: