Sofort in den Schwitzkasten

Das Risiko des sozialen Absturzes wächst: Jeder vierte Deutsche, der seinen Job verliert, ist laut Arbeitsagentur inzwischen sofort auf Hartz IV angewiesen. Dumpinglöhne und befristete Arbeitsverhältnisse machen es immer schwerer, die Bedingungen für das höhere Arbeitslosengeld I zu erfüllen.

Genau so war das ja auch gewollt.

Ein wesentliches Ziel der Hartz-Reformen war es, die Anreize für Arbeitslose zu erhöhen, sich wieder einen Job zu suchen. Doch der Umbau verschärft offenkundig auch das Risiko des sozialen Absturzes.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte der „SZ“, die Zahlen zeigten, „wie löchrig der Schutz der Arbeitslosenversicherung geworden ist und wie viele Menschen in prekären Jobs arbeiten müssen“. Sie fordert, die Voraussetzungen für einen ALG-I-Anspruch zu lockern: „Dann könnte vielen Arbeitslosen Hartz IV erspart bleiben.“

Ach, ja doch. Wer saß noch mal mit in der Hartz-Kommission, Frau Buntenbach?

Pack!

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • rainer  On Dezember 29, 2011 at 11:16

    ….Pack???……………..Drecks-Pack

  • willi  On Dezember 29, 2011 at 17:52

    Wer konnte schon ahnen, dass ein Scheißdreck dabei herauskommt, wo doch die Kommission mit soo erlesenen Leuten besetzt war:

    Dr. Peter Hartz, ehemaliges Mitglied des Vorstandes der Volkswagen AG
    Norbert Bensel, Mitglied des Vorstandes der DaimlerChrysler Services AG und der Deutschen Bahn AG
    Dr. Jobst Fiedler, Roland Berger Strategy Consultants
    Peter Gasse, Bezirksleiter der IG Metall Nordrhein-Westfalen
    Dr. Peter Kraljic, Direktor der McKinsey & Company Düsseldorf
    Klaus Luft, Geschäftsführer der Market Access for Technology Services GmbH
    Wilhelm Schickler, Präsident des Landesarbeitsamtes Hessen
    Prof. Dr. Günther Schmid, Wissenschaftszentrum für Sozialforschung
    Wolfgang Tiefensee, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig
    Eggert Voscherau, Mitglied des Vorstandes der BASF AG
    Heinz Fischer, Abteilungsleiter Personal Deutsche Bank AG
    Prof. Dr. Werner Jann, Universität Potsdam
    Harald Schartau, Minister für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen
    Hanns-Eberhard Schleyer, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks
    Isolde Kunkel-Weber, Mitglied des ver.di-Bundesvorstandes.

    Wahrlich ein richtiges Who-is-Who der Menschenfreunde.

  • altautonomer  On Dezember 30, 2011 at 09:40

    Das Gewerkschaftsfunktionärspack war schon immer der Steigbügelhalter der Ausbeuter und ihrer Komplizen.

  • altautonomer  On Dezember 30, 2011 at 10:20

    @rainer und @willi: Annelie Buntenbach? Ich lese bei wiki: „Buntenbach gehört dem Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit an, war von 1. Juli 2008 bis 30. Juni 2009 dessen stellvertretende Vorsitzende und ist seit 1. Juli 2009 die Vorsitzende.“
    Und ferner: „Politikerin der Partei Bündnis 90/Die Grünen seit 1982.“

    Ein Camäleon?

  • Kehraus  On Dezember 30, 2011 at 12:36

    Anstatt „Pack“ könnte man auch den Begriff „Klüngel“ oder „Seilschaft“ benutzen. Ich bevorzuge Mafia…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: