Realitätsverlust

Ein schlechteres Rating könnte hiesige Unternehmen hart treffen und die Euro-Zone in die Rezession reißen.

Europa ist in der Rezession.

Dass Schiereck das trübe Treiben der Rating-Agenturen verteidigt sich dem trüben Treiben der Rating-Agenturen unterwirft, ist unterirdisch.

Auch das hier ist falsch. Welchen Rettungsturbo wofür? Das ist doch nur noch Pfeifen im Wald, das ist doch irre, wie die sich zu Hampelidioten machen lassen.

Ich habe den Eindruck, so langsam wissen einige, dass sie aus der verfahrenen Situation so nicht mehr heraus kommen; und es geht ihnen nur noch darum, den schwarzen Peter irgendwo los zu werden.

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • uhupardo  On Dezember 6, 2011 at 21:53

    DerRealitätsverlust hat nicht mit der Ankündigung der Ratingagentur begonnen. Er begann spätestens damit, eine Währung als Basis für ein Vereinigtes Europa etablieren zu wollen.
    http://uhupardo.wordpress.com/2011/10/28/neuauflage-davon-haben-wir-nichts-gewusst/

    Saludos del Uhupardo

  • hf99  On Dezember 6, 2011 at 21:56

    Sie lesen hier zum ersten Mal? Der realitätsverlust begann vor jahrzehnten, als sich die Schere zwischen Aneignung von Werten in den Händen weniger und zerschossenen öffentlichen haushalten immer weiter öffnete.

  • uhupardo  On Dezember 6, 2011 at 21:59

    Exacto, deswegen „spätestens“. 😉

    • hf99  On Dezember 6, 2011 at 22:00

      Die Krise, das muss man den leuten sagen, wäre – bei sonst gleichen Bedingungen (neoliberale Gesetzgebung, Kosten sozialisieren, gewinne privatisieren) – auch mit der D-Mark gekommen.

  • uhupardo  On Dezember 6, 2011 at 22:06

    Selbstverständlich, weil ein eingebauter Systemfehler nicht vom Namen des Geldscheins abhängig ist. Wegen der Abwertungsmöglichkeiten innerhalb verschiedener europäischer Währungen hätte sich der unausweichliche Crash wahrscheinlich nur später produziert. Das ist auch alles längst egal: Es gilt die Chance eines Neuanfangs zu nutzen.

  • ziggev  On Dezember 7, 2011 at 16:56

    manchmal beneide ich Politiker. Sieser Steinbrück (hoffentlich verwechsle ich den nicht mit dem anderen mit „Stein…“), ich meine den Typen, der immer karpfenmundartig den Unterkiefer runterklappen lässt zum Zeichen des über alle Maßen Beanspruchtseins, da gibt´s diese Lehmann-Sache, und schon bist du unglaublich wichtig, ne unaufhörliche Adrenalindusche, geilgeil-geilgeil, will ich auch mal. Aber inzwischen fängt diese Finanzkrise an zu langweilen, ich bin etwas enttäuscht. Jetzt will ich das „dicke Ende“, und zwar jetzt gleich. Dieses Rumgeeiere nervt ja nur noch. Wenn die Droge nicht mehr wirkt, brauchst du den härteren Stoff. Diese nervtötende Zögerlichkeit! Anfänger! Bei der Schönwetter-Light-Variante in homöopathischen Dosen krieg ich auf die Dauer echt nene Depri.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: