Altona bloggt

Das tut es, nein, sie, fürwahr.

Unbedingt lesenswert.

Ingrid Hannemann wird mit lebenslang Blogroll sanktioniert.

Kommentiere oder hinterlasse ein Trackback: Trackback-URL.

Kommentare

  • altautonomer  On April 23, 2013 at 15:27

    Kommentar von heute morgen unpassend? Im spam hängen geblieben?

  • altautonomer  On April 23, 2013 at 16:30

    2. Versuch:
    Es ist das Dilemma von Arbeitsverhältnissen, dass die Demokratie am Werkstor endet. Nur in Einzelfällen wird dies durch die Rechtsprechung aufgebrochen.

    Zum deutschen Nachkriegsbeamtentum haben Alexander und Margarete Mitscherlich in ihrem Werk “Die Unfähigkeit zu trauern” die deutsche Beamtenseele analysiert:

    “Es scheint ein nicht weltfernes Unternehmen, ein typisches Individuum zu konstruieren, das in die Nazizeit hineinwächst, sie durchlebt, in den neuen Staat Bundesrepublik hineinwächst und sich ihm anpasst. Dieser Typus hat bis heute die Geschichte der Bundesrepublik in seinen Händen gehalten; er hat auch die heute Zwanzig- bis Dreißigjährigen erzogen. Weil er tief in sich selber gespalten ist, muss das unverkennbare Spuren in den Jüngeren hinterlassen. Denn wir alle durchlaufen Identifikationen mit den Älteren, die nach ihrer Eltern-, Lehrerrolle als Vorbilder wirken müssen, ehe wir die eigene Identität finden. Es ist deshalb illusionär, anzunehmen, eine junge Generation könne leicht das Joch von “geheiligten” Traditionen und Vorurteilen abwerfen. Sie wird das Erbe an Verhaltensmustern modifizieren, mehr nicht. Das ist ihre Chance, mehr nicht.”

    Eugen Kogon, Autor des Bestsellers “Der SS-Staat” schreibt über den deutschen Beamten:
    “Mutig ist er nur in der Gemeinschaft. Seine stark ausgeprägten bürgerlichen Tugenden – Fleiß, Treue, Loyalität, Sparsamkeit, Ordnungsliebe – könne er am besten in einem engen Raum entfalten, wenn ihm klare Anweisungen gegeben werden. Durch die Angst vor Verantwortung und Eigeninitiative spielt die Frage der Zuständigkeit in Deutschland eine vorrangige Rolle, auch in Fällen, wo unmittelbare Abhilfe Not täte. Dem deutschen Beamten ist Unterlassungssünde kein konkreter Begriff, Befehlsverweigerung dagegen eine Untat – er tut, was man ihm sagt, nicht mehr, aber auch nicht weniger, Befehl ist Befehl!”

    Bevor diese Geschichte als Sozialromanze unter Ikonisierung einer Einzelperson nach Abklingen des Medienhypes versandet, sollte die politische Ebene mit Nennung der Verantwortlichen, insbesondere der “monopolistischen Kümmerer der Armen und Unterdrückten” -SPD- nicht vernachlässigt werden. Deshalb noch einmal zur Erinnerung:

    der freitag, 27.04.2012: “Gestern, am 26.04.2012, ist im Deutschen Bundestag zu dem Antrag der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. über die Abschaffung der Hartz IV-Sanktionen in einer namentlichen Abstimmung abgestimmt worden. Der Antrag wurde mit überdeutlicher Mehrheit abgelehnt.

    Die Ergebnisse:
    CDU/CSU: Ja 219 Nein 0 Enthaltung 0 Ungültig 0 Nicht abg. 18
    SPD: Ja 121 Nein 0 Enthaltung 5 Ungültig 0 Nicht abg. 20
    FDP : Ja 89 nein 0 Enthaltung 0 Ungültig 0 Nicht abg. 4
    DIE LINKE : Ja 0 Nein 67 Enthaltung 0 Ungültig 0 Nicht abg. 9
    BÜNDNIS’90/DIE GRÜNEN: Ja 0 Nein 1 Enthaltung 62 Ungültig 0 Nicht abg. 5
    Abstimmungssumme (total): Ja 429 Nein 68 Enthaltung 67 Ungültig 0 Nicht abg. 56.”

  • genova68  On April 24, 2013 at 11:21

    Toll, dieser Blog, in der Tat.

  • bernd_r  On April 25, 2013 at 03:48

    @altautonomer – Danke für die Aufstellung. Verstehe ich nicht ganz: Antrag auf Abschaffung der Sanktionen: Ja-Stimmen? Müßte, glaub ich, umgekehrt sein …

    Ansonsten ist es immer gut, die Stimmabgabe der Abgeordneten ihrem sonstigen wohltöneden Geblubber entgegenzuhalten. Es gab sogar mal einen Abgeordneten der CDU im Bundestag (leider nicht mehr im Parlament), der regelmäßig z.B. gegen _jeden_ Kriegseinsatz, ob Kosovo, Afghanistan, Irak oder sonstwo gestimmt hat (W.Wimmer), wozu sich viele (die meisten) der Spezialdemokraten und sog. Grünen nicht aufraffen konnten. Na, er war immer direkt gewählt und “konnte es sich leisten”, da die evtl. Drohung der Parteioberen, ihn bei unbotmäßigem Verhalten von der Liste zu nehmen, bei ihm nicht zog und er selbst bestimmen konnte, wann er abtreten wollte. So was sieht man selbst beim Vorzeige-Grünen & berlinischen Fahrradfahrer nur selten…

    So funktioniert die sog. Demokratie bei uns und ähnlich strukturierten Systemen: Eine “mittelmäßige Elite” (A.Müller) perpetuiert ihre Existenz am Trog und ruiniert das Land — und die Leute wählen sie, wieder und wieder und immer wieder — aus Verzweiflung, Dumpfheit oder Unwissen, wer weiß? Ich habe auch noch keine stringente Analyse, warum.

  • der Doctor  On April 25, 2013 at 19:41

    @bernd r

    Es kommt darauf an ,wie der Antrag in der Drucksache genau formuliert ist.Und nach dem Ergebnis dürfte es etwas in der Art”sollen die Hartz IV-Sanktionen beibehalten werden?”
    Das Abstimmungsverhalten der SPD entlarvt zum zweiten mal nach dem Zypernrettungsschirm,letzte Woche,die vollmundigen Sozialversprechen aus dem Wahlprogramm und auf dem Parteitag als Blendwerk.Ein weiteres Mal, hat die SPD die Chance versäumt,sich als Alternative zur Union aufzustellen,stattdessen brav mit ihr konform abgestimmt.Dieses Abstimmungsverhalten schließt auch den Kreis zu Ingrid Hannemann,es passt eben genau dazu,das im SPD-Regierten Hamburg mit dem überzeugten Agenda-Befürworter und Schröder-Anhänger Scholz als Bürgermeister eine Jobcenter-Mitarbeiterin mit solchen Mitteln mundtot gemacht werden soll,die sich öffentlich gegen das unmenschliche Hartz-System stellt.Natürlich ist dies auch ein Exempel,um die restlichen Mitarbeiter einzuschüchtern. Über die weiterhin sinkenden Umfragewerte der SPD braucht man sich nun wirklich nicht mehr zu wundern.Warum sollte jemand ,der einen Politikwechsel will, die denn auch wählen ? Hoffentlich sind jetzt auch die letzten Wirrköpfe in der Linken eines Besseren belehrt,die noch von Rot-Rot-Grün nach der Bundestagswahl träumen.Mit dieser SPD würde das in genau demselben Desaster enden ,wie in Berlin.Als Mehrheitsbeschaffer für Agenda-light,sollte sich die Linke zu schade sein.

  • altautonomer  On April 26, 2013 at 09:17

    Es gab einen Beschlussvorschlag aus dem Fachausschuss und der lautete:
    “Der Antrag (auf Abschaffung der H-4-Sanktionen) der LINKEN ist abzulehnen!”

    • der Doctor  On April 26, 2013 at 22:31

      Danke,so in der Art hab´ich mir das auch gedacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an

%d Bloggern gefällt das: